Weltmeister Schumacher


Reviewed by:
Rating:
5
On 26.11.2019
Last modified:26.11.2019

Summary:

Weltmeister Schumacher

Er erringt abermals die Deutsche Juniorenmeisterschaft und wird außerdem Vize​-Kart-Weltmeister. Schumacher beginnt in Otzberg bei Darmstadt eine. Seine erste Weltmeisterschaft: startete Michael Schumacher auf Benetton Renault. Es war für die Formel 1 eine tragische Saison. Der dreifache. Starts Siege Poles SR 91 68

Weltmeister Schumacher Von Michael Jackson zu Rivale Rosberg

Weltmeister (, , , , , , ). Starts Siege Poles SR 91 68 Die folgenden Listen bieten einen Überblick über alle FormelWeltmeister (bis Rekordtitelträger unter den Fahrern sind Michael Schumacher sowie Lewis Hamilton mit jeweils sieben Gesamtsiegen, den Rekord unter den Teams hält. F1-Weltmeister: Hamilton zieht mit Legende Schumacher gleich. Lewis Hamilton heißt der FormelWeltmeister des Jahres Mit seinem insgesamt siebten. Michael Schumacher: Sieben Mal Weltmeister - Geschichte des Rekords. Aktualisiert: Rekordhalter in der Formel 1: Michael Schumacher. +. Mit der vorzeitigen Weltmeisterschaft ist er nun nach Titeln mit Michael Schumacher gleichgezogen. "An alle Kinder da draußen, die vom. Seine erste Weltmeisterschaft: startete Michael Schumacher auf Benetton Renault. Es war für die Formel 1 eine tragische Saison. Der dreifache.

Weltmeister Schumacher

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist zum siebten Mal FormelWeltmeister - und teilt sich den Rekord damit von nun an mit Michael Schumacher. Aufstieg zum Weltmeister. wurde Schumacher im Benetton bereits WM-​Dritter, dann WM-Vierter. wurde sein Jahr, ganz. Er erringt abermals die Deutsche Juniorenmeisterschaft und wird außerdem Vize​-Kart-Weltmeister. Schumacher beginnt in Otzberg bei Darmstadt eine. Weltmeister Schumacher

Weltmeister Schumacher - Inhaltsverzeichnis

Matra 1 , Renault 2. Schumacher gewinnt daraufhin den Titel erst im letzten Rennen. Bildbeschreibung einblenden. Zum Inhalt springen. Emerson Fittipaldi McLaren-Ford. Weiterlesen …. Hamilton-Rekord: Schumacher ahnte es. Anno Hecker Verantwortlicher Redakteur für Sport. W wie Wohltätigkeit : Hamilton engagiert sich für zahlreiche karitative Zwecke. In Silverstone missachtete Schumacher die schwarze Flagge, die Ultra Wheels eine Sperre für zwei Rennen einbrachte. Suche starten Icon: Suche. Trotz vieler technisch bedingter Ausfälle kann er immerhin drei Toogo De Kostenlos Spanien, Belgien und Italien für sich entscheiden und beendet die Saison als Dritter. Bruce McLaren Cooper-Climax.

Michael Schumacher: The whole story. Results Archive. Archived from the original on 3 November Autocourse — Hazleton Publishing.

Michael Schumacher: Driving Force. Random House. Grand Prix Encyclopedia. Archived from the original on 9 November Retrieved 6 November Benetton first raced traction control at the Monaco Grand Prix, having introduced active suspension at the European Grand Prix Domenjoz p.

Williams had first raced an active system in and used it throughout , Autocourse p. Autocourse pp. Michael Schumacher: The Rise of a Genius.

Retrieved 28 August Archived from the original on 17 May Retrieved 26 May The Death of Ayrton Senna. Archived from the original on 18 March Retrieved 13 May Archived from the original on 31 August Retrieved 15 June Archived from the original on 17 November Retrieved 26 November FOX Sports.

Archived from the original on 22 March Retrieved 22 March Archived from the original on 30 December Retrieved 3 January London: Telegraph Sport.

Retrieved 29 October MSN Cars. Retrieved 28 September Archived from the original on 12 July Retrieved 12 June Archived from the original on 12 September Archived from the original on 5 January Retrieved 15 May Archived from the original on 15 May Archived from the original on 3 March Retrieved 5 October Archived from the original on 19 May Retrieved 18 April Archived from the original on 30 July Archived from the original on 20 April Retrieved 5 July Archived from the original PDF on 2 November Sydney Morning Herald.

Archived from the original on 23 June Archived from the original on 9 May Archived from the original on 9 February Archived from the original on 9 April Retrieved 9 April Archived from the original on 24 November Retrieved 21 April Archived from the original on 20 October Archived from the original on 22 October Retrieved 3 February Daily Telegraph.

Archived from the original on 8 May CBC Sports. Canadian Broadcasting Corporation. Retrieved 6 January Motor Sport Magazine.

Archived from the original on 28 June Retrieved 3 November Archived from the original on 15 June Archived from the original on 26 April Archived from the original on 2 March Retrieved 25 April Archived from the original on 25 September Retrieved 1 December Archived from the original on 1 December Retrieved 13 April Archived from the original on 12 October Archived from the original on 11 January Retrieved 5 November Archived from the original on 30 June Retrieved 19 June Archived from the original on 25 April Retrieved 1 August The Washington Post.

Archived from the original on 10 November Archived from the original on 23 March International Herald Tribune. Retrieved 23 October Archived from the original on 30 March Archived from the original on 10 May Archived from the original on 15 July Ferrari S.

Archived from the original on 26 September Archived from the original on 2 August Retrieved 12 September Archived from the original on 28 March Retrieved 31 January Gazzetta dello Sport via f1technical.

Retrieved 11 January F1 ITV. Archived from the original on 31 July Retrieved 29 July Michael Schumacher — Official Website. Retrieved 8 August Retrieved 1 February Archived from the original on 14 August Retrieved 12 August Haymarket Publishing.

Retrieved 27 November Formula One. Archived from the original on 24 April Retrieved 4 April Archived from the original on 21 May Retrieved 23 December The Roar.

Archived from the original on 16 November Retrieved 24 December ESPN F1. Retrieved 25 August The Black Stuff. The Media Halls.

Archived from the original on 31 March Inside F1, inc. Archived from the original on 3 June Retrieved 27 May Black Falcon Media Group.

Archived from the original on 9 October Retrieved 13 December Archived from the original on 24 May Daily Mirror. Archived from the original on 18 November Retrieved 15 November USA Today.

David Hunke; Gannett Company. Associated Press. Retrieved 20 November The Daily Telegraph. Retrieved 14 November F1 Fanatic.

Archived from the original on 19 October Retrieved 25 January Retrieved 10 October ABC News. Archived from the original on 2 February Archived from the original on 18 December Retrieved 25 July Press Association.

Retrieved 18 March Archived from the original on 26 July Retrieved 24 July Archived from the original on 1 October Retrieved 16 October Formula One Administration.

Retrieved 4 October Speed Channel, Inc. Archived from the original on 15 October Archived from the original on 7 November JEC Composites. Archived from the original on 8 January Retrieved 10 February Archived from the original on 25 October Retrieved 7 November Retrieved 30 August Helmet supplier Schuberth provided him with a special carat gold plated helmet, which he wore as a special one-off for the weekend.

April Archived from the original on 24 October Laureus World Sport Awards Limited. Archived from the original on 9 September Retrieved 11 August Retrieved 15 December Archived from the original on 3 September Retrieved 21 July Retrieved 7 May Archived from the original on 25 July Archived from the original on 24 July The Voice of Russia.

Archived from the original on 16 July Retrieved 3 May U2 Station. Archived from the original on 29 November Archived from the original on 28 December Retrieved 28 December Archived from the original on 27 March Retrieved 24 March Coverage of the collision occurs between and Weidenfeld Nicolson Illustrated.

Archived from the original on 3 December Archived from the original on 6 February Archived from the original on 14 March Archived from the original on 23 November Retrieved 3 June Archived from the original on 21 July Retrieved 28 February Archived from the original on 23 May Retrieved 28 October Retrieved 30 October Retrieved 27 January Retrieved 17 December Archived from the original on 29 July Retrieved 1 July Archived from the original on 28 July Retrieved 2 August Archived from the original on 23 January Archived from the original on 17 July Archived from the original on 3 May Retrieved 2 May Archived from the original PDF on 2 March Archived from the original on 22 July Archived from the original on 6 September Archived from the original on 22 November Retrieved 19 December Archived from the original on 24 December Archived from the original on 21 January Retrieved 29 January Retrieved 7 April Archived from the original on 7 April Archived from the original on 14 December Retrieved 12 December Agence France-Presse.

Archived from the original on 16 December Retrieved 30 March Archived from the original on 18 September Archived from the original on 7 May Archived from the original on 4 July Secretary of State for Foreign and Political Affairs.

Archived from the original on 7 March Retrieved 17 March Archived from the original on 6 June Archived from the original on 21 February The Wall Street Journal.

Archived from the original on 19 December Retrieved 18 December Archived from the original on 15 December Retrieved 30 January Rediff Cricket Online.

Archived from the original on 27 June Retrieved 22 June Top Gear. BBC Two. Archived from the original on 13 August Archived from the original on 28 January Forbes magazine has not yet included him on its billionaires list Archived 27 September at the Wayback Machine.

More recently, other sources have estimated his net worth in somewhat lower, www. Archived from the original on 6 May Retrieved 23 January AAP Sports News.

Archived from the original on 16 May Archived from the original on 2 November Archived from the original on 17 September Archived from the original on 9 December Archived from the original on 24 February Retrieved 24 February Snow Industry News.

Archived from the original on 27 April Retrieved 20 April Archived from the original on 31 December Retrieved 30 December Archived from the original on 11 March Retrieved 16 March Archived from the original on 5 April Archived from the original on 18 August Retrieved 21 August Archived from the original on 4 August Retrieved 19 November Archived from the original on 27 May Archived from the original on 21 September Retrieved 21 September Archived from the original on 13 July Archived from the original on 27 July Stats F1.

Archived from the original on 27 August Retrieved 26 August Speedweek in German. Retrieved 23 May Michael Schumacher at Wikipedia's sister projects.

Michael Schumacher sporting positions. German Formula Three champions. Deutsch Jelinski Schäfer. Macau Grand Prix winners. John MacDonald.

Schumacher R. Schumacher Senna Steane Verschoor Wallace. Formula One World Drivers' Champions. Prince of Asturias Award for Sports. Princess of Asturias Award for Sports.

Mercedes-Benz in Formula One. Lewis Hamilton Daimler-Benz — Success with Mercedes-Benz engines. Scuderia Ferrari. Sebastian Vettel Charles Leclerc.

John Elkann president Louis C. Category:Ferrari Commons:Scuderia Ferrari. Benetton Formula. Jordan Grand Prix.

Namespaces Article Talk. Views Read Edit View history. Help Learn to edit Community portal Recent changes Upload file.

Download as PDF Printable version. Wikimedia Commons Wikiquote. Jordan , Benetton , Ferrari , Mercedes.

Team Sauber Mercedes. European Formula Ford Formula König. German Formula Three. European Formula Three Cup. Macau Grand Prix. World Sportscar Championship.

Deutsche Tourenwagen Meisterschaft. Team 7UP Jordan. Camel Benetton Ford. Japanese Formula Mild Seven Benetton Ford. Mild Seven Benetton Renault.

Scuderia Ferrari S. Scuderia Ferrari Marlboro. DIJ 2. NÜR 2. MEX 1. SUZ Ret. MNZ Ret. SIL 2. NÜR Ret. MAG Ret. MEX Ret. AUT 1. LMS 5.

MFA 1. MFA 2. HOC 1 Ret. NOR 1 NOR 2 Ret. DIE 1 Ret. DIE 2 Karl Wendlinger Fritz Kreutzpointner. SUG 2. BEL Ret. ITA 5. POR 6. ESP 6. JPN Ret.

AUS Ret. RSA 4. MEX 3. BRA 3. ESP 2. SMR Ret. MON 4. CAN 2. FRA Ret. GBR 4. GER 3. HUN Ret. BEL 1. ITA 3. POR 7.

AUS 2. RSA Ret. EUR Ret. SMR 2. ESP 3. MON Ret. FRA 3. GBR 2. GER 2. BEL 2. ITA Ret. POR 1. BRA 1. PAC 1.

SMR 1. MON 1. CAN 1. FRA 1. GER Ret. HUN 1. EUR 1. JPN 2. ARG 3. ESP 1. CAN 5. GBR Ret. GER 1. POR 2. JPN 1. ARG Ret.

EUR 2. CAN Ret. GER 4. ITA 1. POR 3. BRA 5. ESP 4. HUN 4. ITA 6. AUT 6. LUX Ret. ARG 1. MON GBR 1. AUT 3.

GER 5. LUX 2. AUS 8. BRA 2. FRA 5. MAL 2. AUS 1. GBR 3. ESP 5. AUT Ret. HUN 2. USA 1. MAL 1. AUT 2. ITA 4.

USA 2. MAL 3. MON 2. ITA 2. AUS 4. MAL 6. BRA Ret. MON 3. EUR 5. GER 7. HUN 8. JPN 8. BHR 1. CHN BRA 7.

MAL 7. BHR Ret. Die Presse prangerte den Vorfall als Skandal an. Auch gab es mehr unfreiwillig einen weiteren, merkwürdigen Beigeschmack dieser Saison.

Kein anderer Fahrer wurde schon so früh in der Saison Weltmeister. Damit war der Rekord von Juan Manuel Fangio eingestellt, der seine fünf WM-Titel jedoch innerhalb von nur sieben Jahren und mit vier verschiedenen Fabrikaten erzielte, wobei er fast die Hälfte seiner Rennen gewann.

Mit Regeländerung bei Punktevergabe und Qualifikation wurde versucht, die Formel 1 spannender zu gestalten. Dabei wurde unter anderem auch der zweite Platz, mit einem geringeren Punkteabstand von nun nur zwei Zählern zum Erstplatzierten, deutlich aufgewertet.

Mit einem weiteren Sieg in Kanada führte er nun mit 54 zu 51 Punkten gegen Räikkönen. Streckenposten schoben ihn wieder auf die Strecke und ermöglichten ihm so indirekt den fünften Platz und vier WM-Punkte, die sich später als wichtig erwiesen.

Beim Rennen in Ungarn waren die Ferrari nicht gewohnt konkurrenzfähig, Schumacher wurde auf dem achten Platz liegend von Fernando Alonso überrundet.

Schumacher erzielte im Qualifikationstraining nur den Startplatz, während Konkurrent Räikkönen vom achten Platz aus startete.

Schumacher selbst musste auf einen Sieg Barrichellos hoffen, doch er tat sich ungewöhnlich schwer, da er an einer nicht auskurierten Erkältung litt.

Platz gewonnen, dem einen Punkt, der noch nötig war. Deshalb habe ich etwas gemischte Gefühle. Die Saison begann für Schumacher am 7.

Beim Grand Prix vorzeitig zum siebten Mal Weltmeister. Schumacher gewann 13 von 18 Rennen und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Von den ersten 13 Rennen gewann er zwölf, bei einem Ausfall in Monaco. Mit zehn schnellsten Rennrunden in einer Saison stellte Schumacher eine weitere Bestmarke auf.

Ferrari gewann erneut die Konstrukteursmeisterschaft, die sechste in Folge. Die Saison sollte sich für Schumacher als eine der schwersten Herausforderungen seit dem Wechsel zu Ferrari erweisen.

Hatte Ferrari bis dahin sowohl in Goodyear -Zeiten als auch in der Phase, als das Team zu dem japanischen Hersteller Bridgestone wechselte, nach Auffassung einiger Experten und insbesondere seiner Gegner es stets verstanden, seine Wünsche nach besonderen Reifen-Mischungen und -Formaten durchzusetzen, so stellte sich der langjährige Vorteil nun als Nachteil heraus.

Die beiden kleinen Privatteams Jordan und Minardi konnten dabei keine Rolle spielen, da für sie zusätzliche Reifentests finanziell nicht tragbar waren.

Nach dem neuen Reglement musste ein Rennreifen sowohl das Qualifying als auch das gesamte Rennen halten. Ein Reifenwechsel war nur in Ausnahmefällen erlaubt, wodurch die zuvor bewährten Taktikszenarien, in denen Teams die Konkurrenz in den Vorjahren oft mit ungewöhnlich kurzen oder langen Turns düpiert hatte, entfielen.

Waren die Ferrari-Fahrzeuge zuvor in erster Linie von Rory Byrne entwickelt worden, so zeichnete für den F Aldo Costa verantwortlich, der früher bei Minardi gearbeitet hatte.

Bis zur Saisonmitte konnte der Ferrari F die an ihn gestellten hohen Erwartungen nicht mehr erfüllen. Wie man bei Bridgestone nach den ersten beiden Rennen zugab, hatte man bei der Entwicklung zu konservativ gedacht.

Für eine schnelle Runde kamen die Reifen nicht auf die nötige Temperatur, um ausreichend Grip zu produzieren. Damit waren vordere Startplatzierungen meist unmöglich, auch wenn sich die Ferrari-Piloten im Rennverlauf oft steigern konnten.

Nach einem Zwischenhoch in San Marino , wo er nach einer Aufholjagd vom Startplatz erst durch den Führenden, Fernando Alonso , gestoppt wurde, setzte bald schon wieder die Ernüchterung ein.

Ein weiterer zweiter Platz beim Grand Prix in Kanada, bei dem Schumacher mit einem zweiten Rang im Training bereits diese Schwäche abgelegt zu haben schien, wurde erst durch einige Ausfälle der Konkurrenz ermöglicht.

In Frankreich wurde er Dritter, bekannte aber nach dem Rennen, sich mehr ausgerechnet zu haben. Nach einem guten Start lag Schumacher längere Zeit auf dem dritten Platz und dank des Ausfalls von Kimi Räikkönen zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Rang.

Das Rennen in Ungarn begann für Schumacher zunächst positiv, als er im Qualifying etwas überraschend die Pole-Position erzielte.

Im ersten Renndrittel konnte Schumacher die Pace mitbestimmen, um dann im restlichen Rennverlauf doch erneut ein Nachlassen der Reifen bemerken zu müssen.

Er beendete das Rennen auf dem zweiten Rang hinter Kimi Räikkönen. Die erneuten Regeländerungen unter anderem eine Beschränkung auf V8-Motoren, die Wiedereinführung der Reifenwechsel und ein geänderter Qualifikationsmodus schienen die Nachteile, die Ferrari in der vorangegangenen Saison hatte, zu verringern oder sogar aufzuheben.

Pole-Position zu Ayrton Senna aufschloss. Damit erhielten auch renntaktisch bedingte Erwägungen im Qualifying Bedeutung. Beim zweiten Rennen in Malaysia wurde Schumacher Sechster.

Etwas überraschend gewann Fisichella im Renault. Es gewann erneut Alonso. April seine Pole-Position und gewann am folgenden Tag auch das Rennen.

Schumacher war in der Lage, Alonso bei dessen zweitem Boxenstopp zu überholen und den ersten Rang bis zum Ende des Rennens zu halten. Der Reifenhersteller Michelin gab nach dem Rennen bekannt, dass er die Asphaltverhältnisse falsch eingeschätzt hatte und die Michelin-Teams nicht mit optimalen Reifen versorgen konnte.

Ein zweiter Rang vor dem im Qualifikationstraining noch vor ihm liegenden Räikkönen, den er nur durch eine bessere Renntaktik beim zweiten Boxenstopp überholen konnte, bedeutete eine Schadensbegrenzung hinter dem Sieger Alonso, der damit seinen dritten Triumph hintereinander feiern durfte.

Allerdings verringerte sich der Abstand in der Fahrertabelle auf 19 Punkte. Juli konnte Schumacher den Abstand in der Weltmeisterschaft durch einen Sieg vor Alonso um zwei Punkte auf diesen verkürzen.

Mit seinem achten Sieg beim selben Grand Prix stellte er einen neuen Rekord auf. Mit seinem vierten Sieg auf dem Hockenheimring verkürzte Schumacher den Abstand zu Alonso auf nun insgesamt elf Punkte, da der Spanier hier abgeschlagener Fünfter wurde.

Alonso-Verfolger Schumacher musste beim chaotischen Regenrennen am 6. August auf dem Hungaroring in Budapest drei Runden vor Schluss mit einer gebrochenen Spurstange aufgeben.

Beim Rennen am Der Grund dafür war, dass während der Safety-Car-Phase Schumacher gleichzeitig mit dem in Führung liegenden Massa in die Box kam und Schumacher hinter ihm stehend darauf warten musste, dass dieser den Serviceplatz für ihn frei machte.

Ein Ausrutscher im zweiten Stint kosteten ihm dann auch noch rund 4,5 Sekunden Zeit. Schumacher gewann am Oktober in Shanghai , dem letzten und Runde in Führung liegend mit einem Motorschaden aus.

Der Titelgewinn war für Schumacher nur noch mit einem Sieg im letzten Rennen in Brasilien möglich, sofern Alonso keine Punkte holen würde.

Wir können nur unser Maximum geben, das Rennen als Erster und Zweiter beenden und dann müssen wir sehen, was die anderen machen, ob es für uns reicht, die Konstrukteurswertung zu gewinnen oder nicht.

Ungenügender Benzindruck führte dazu, dass er sich beim Grand Prix von Brasilien nur für den zehnten Startplatz qualifizierte. Dennoch kämpfte er sich kontinuierlich, mit der letzten schnellen Rennrunde seiner bis zu dem Zeitpunkt laufenden Karriere, bis auf den vierten Rang vor.

Nach rundenlangem Zweikampf überholte er auch Kimi Räikkönen. Alonso beendete hinter Schumachers Teamkollege Massa das Rennen als Zweitplatzierter und gewann dadurch die Weltmeisterschaft sowie dessen Team Renault die Konstrukteurswertung.

Meistens wünscht man sich, dass das Rennen irgendwann vorbei ist, aber heute hätte ich mir gewünscht, dass es noch ein bisschen länger geht.

Auf die Frage, ob es zu diesem Zeitpunkt schon konkrete Zukunftspläne gäbe, verneinte er entschieden. Über einen Rücktritt Schumachers spekulierten die Medien erstmals, nachdem er die Fahrerweltmeisterschaft gewonnen hatte.

Er selbst dementierte jedoch stets. Ferrari betonte die Freiheit seines Fahrers und dass er über seine Karriere selbst entscheiden könne.

Schumacher wollte sich jedoch, um sich auf die anstehenden Rennen der Saison konzentrieren zu können, nicht mit dem Thema befassen.

Schumacher gab am September , nach seinem Ferrari hatte dies unmittelbar nach Rennende um Uhr per Pressemitteilung vermeldet.

Als Motiv gab Schumacher an, dass er zum einen zwar im Moment noch bei sich die notwendige Energie und Motivation entdecke, um auf einem von ihm vertretbaren Niveau zu fahren, für die nächsten Jahre könne er aber nicht mit Sicherheit davon ausgehen.

Zum anderen wolle er nach der Verpflichtung von Kimi Räikkönen nicht seinem derzeitigen Teamkollegen Felipe Massa die Karriere zerstören. Wenn er sich in dessen Haut versetze und vergegenwärtige, wie viele Hochgeschwindigkeitsunfälle er gehabt und überlebt habe, sei es der richtige Zeitpunkt zum Rücktritt.

Sein letztes FormelRennen für Ferrari beendete Schumacher am Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung seiner durch ihn autorisierten Kurzbiografie stellten sich durch Vorabveröffentlichungen in der Fachpresse neue beziehungsweise detaillierte Motive für seinen Rücktritt dar.

Schumacher benannte gesundheitliche Probleme, die er besonders in der Saison gehabt habe. Ein längeres Training sei nur mit verstärkten Schmerzen im Nacken und in den Armen einhergegangen, was ihm zumindest das Testen zum Graus machte.

Während des Rennens habe ihn dies jedoch nicht behindert. Auch dies sei für ihn ein Zeichen gewesen, mit dem aktiven Rennsport aufzuhören.

Gerade bei Testfahrten sei ihm bewusst geworden, dass er im Prinzip die Stunden bis zum Ende seiner Laufbahn heruntergezählt habe.

Er habe sich dabei immer mehr in den Kreis seiner Familie gewünscht. Wenn du einmal raus bist, bist du raus.

Es gab zuletzt immer mehr Leute, die beim geringsten Fehler gesagt haben, er sei zu alt. Michael verdient das nicht. Bevor er sich so kritisieren lassen muss, hört er besser auf.

Ab Ende Dezember hatte Schumacher bei Ferrari eine neue Stelle als Talent-Scout für den Kartsport, um dort schon frühzeitig vielversprechende Fahrtalente zu sichten.

Ob er dies bei den Besprechungen vor Ort oder über Videokonferenz mache, sei ihm überlassen; vom Erfahrungsschatz des siebenfachen Weltmeisters könnten alle profitieren.

November auf dem Circuit de Catalunya Testfahrten für Ferrari. Dennoch beharrte er nach aufkommenden Spekulationen über ein Comeback darauf, dass es keine Pläne dafür gebe.

Manager Weber verwies zudem auf den bestehenden Vertrag mit Ferrari als Testgrund. Kerner im Januar gab Schumacher zu, kurzzeitig wieder an ein Comeback gedacht zu haben, da er gemerkt habe, dass er noch in der Lage gewesen sei, sehr gute Rundenzeiten im Vergleich zu den jüngeren und etablierten Stammpiloten zu absolvieren.

Gesundheitliche Probleme nach einem Motorrad-Unfall im Februar machten Schumachers Pläne aber zunichte, weshalb er am Am Es ist noch nicht zu Prozent entschieden, aber das hat er mir Mittwoch Vormittag gesagt.

Nach langen Spekulationen gab Schumacher am Januar wurde das neue Mercedes-Team in Stuttgart vorgestellt.

Beim Saisonauftakt in Bahrain beendete er nach dreijähriger Pause sein erstes Rennen auf dem sechsten Platz.

Nachdem er in den ersten vier Rennen immer hinter Rosberg ins Ziel gekommen war, klassierte sich Schumacher beim Europaauftakt in Spanien , den er als Vierter beendete, erstmals vor Rosberg.

Aufmerksamkeit erhielt Schumacher, als er Weltmeister Button nach einem Überholmanöver über die Hälfte des Rennens hinter sich halten konnte.

Schumacher erhielt für sein Vergehen eine Durchfahrtsstrafe, die aber, weil das Rennen nun beendet war, in eine Sekunden-Strafe umgewandelt wurde.

Er fiel dadurch vom sechsten auf den zwölften Platz zurück und erhielt mit dieser Platzierung keine WM-Punkte. Pikanterweise war bei diesem Rennen sein ehemaliger Rivale Damon Hill als einer von vier Rennkommissaren tätig.

Im weiteren Verlauf der Saison erzielte Schumacher noch zwei weitere vierte Plätze, bessere Platzierungen blieben ihm verwehrt.

Es gelang ihm vier Runden vor Schluss allerdings nicht, die schnelleren Piloten Button und Mark Webber hinter sich zu halten und beendete das Rennen auf dem vierten Platz, der seine und die bis dahin beste Saisonplatzierung seines Teams darstellte.

In Belgien feierte Schumacher sein jähriges Jubiläum in der Formel 1. Am Saisonende belegte er den achten Platz in der Weltmeisterschaft.

Intern unterlag er Rosberg mit 76 zu 89 Punkten. Beim Saisonauftakt in Australien schied er mit technischen Problemen auf dem dritten Platz liegend aus.

Im Rennen schied er aus, nachdem bei seinem ersten Boxenstopp ein Rad nicht richtig befestigt worden war. Beide Piloten fielen aus.

Die Rennkommissare belegten ihn nach dem Rennen für das Verursachen dieser Kollision mit einer Strafversetzung um fünf Plätze für das nächste Rennen.

Wegen der Strafversetzung ging er jedoch nur vom sechsten Platz ins Rennen. In diesem fiel er, nachdem er längere Zeit den siebten Platz belegt hatte, mit technischen Problemen aus.

Die Rennkommissare verhängten im Anschluss an das Rennen gegen Schumacher eine Strafversetzung für das nächste Rennen um zehn Positionen.

Am Saisonende belegte er den Platz in der Weltmeisterschaft und unterlag Rosberg mit 49 zu 93 Punkten. Dabei bezogen sich die Autoren vor allem auf Aussagen seiner ehemaligen Teamkollegen oder Renningenieure.

Berger selbst, der neugierig auf das noch amtierende Weltmeisterschaftsfahrzeug von war, reagierte bestürzt auf das kapriziöse Fahrverhalten und erklärte im Nachhinein, dass er danach erst Schumachers Fahrzeugbeherrschung zu schätzen gelernt habe.

Nach einem Ausritt und zwei Unfällen hatte Berger das Problem ausgemacht:. War diese Bodenwelle in einer schnellen Kurve, dann konnte der Wagen übersteuernd ausbrechen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt nahm ich den letzten Rest von Reserviertheit gegen Michael Schumacher zurück: Wer dieses Auto auch im Grenzbereich so souverän im Griff hatte, musste absolute Extraklasse sein.

Da er Einblick in die Telemetrie hatte, gelten seine Aussagen als fundiert. Sobald das Fahrzeug nun wieder in Fahrtrichtung ausgerichtet war, konnte er eher als seine Gegner beschleunigen.

Mit dem Aufkommen des Linksbremsens konnte Schumacher dann das Fahrzeug noch zusätzlich stabilisieren. Die ungewöhnliche Kurvenlinie erklärt zudem sein Ausschauhalten nach den oben bereits erwähnten Alternativen.

In einem Fernsehinterview erklärte er, dass er manchmal das Fahrzeug seine eigene Linie suchen lasse, um deren Effizienz testen zu können. So hatte er beim Training festgestellt, dass die Innenseite eines Curbs ihm mehr Grip bot, um mit verbesserter Traktion in die nächste Kurve zu stechen.

Beim Qualifikationstraining funktionierte der Trick zur vollen Zufriedenheit und er errang die Pole-Position.

In der ersten Rennrunde berücksichtigte er nicht hinreichend, dass nun die Curbs vom Regen feucht waren, und geriet in die Leitplanken.

Insbesondere in seinen ersten Jahren bei Ferrari ab wurde Schumacher teilweise dadurch zurückgeworfen, dass der Ferrari zum Untersteuern neigte, was seinen Setup-Wünschen entgegenstand.

Diesen Grand-Prix konnte Schumacher gewinnen. Einer der Nachteile seines Fahrstils war jedoch der Umstand, dass Schumacher damit seine Vorderräder stärker beanspruchte und im Gegensatz zu seinen Teamkollegen oft nicht mit der weicheren Reifenmischung starten konnte, was eine unterschiedliche Rennstrategie beider Fahrer bewirkte.

Ebenso wurden bei ihm Bremsen und Motor stärker belastet; der Benzinverbrauch dürfte im Schnitt höher gelegen haben. Dieses Jahr, in dem nur noch ein Reifensatz pro Rennen erlaubt ist, wird er sich umstellen müssen.

Wie bei Jim Clark , Jackie Stewart und Senna wurde es bei ihm zum Markenzeichen, dass er eine Reihe von schnellen Rennrunden in Qualifikationstempo fuhr, um die notwendige Distanz zu seinen Verfolgern herzustellen.

Gerade bei der In- und Outlap, der jeweils letzten bzw. Besonders das Vermögen, mit vollen Tanks bereits wieder ans Limit des Fahrzeugs zu gehen, brachte ihm oft den nötigen Sekundenvorsprung ein, um dann am Gegner vorbeigehen zu können.

Der Mann verliert da so wenig wie irgend möglich. Während der Einführungsrunde überholte Schumacher Hill mehrfach und fuhr vor ihm im Zickzack , was nach dem Reglement nicht erlaubt ist.

Dafür sollte er zunächst eine Zehnsekunden-Zeitstrafe erhalten, die sein Team jedoch nicht befolgte. Im Anschluss an das Rennen wurde Schumacher disqualifiziert und für die nächsten zwei Rennen gesperrt, weil er die schwarze Flagge ignoriert hatte.

Eine Berufung scheiterte. Schumacher gewann das Rennen in Spa deutlich. Diese Holzplatte war nach den Unfällen von Roland Ratzenberger und Ayrton Senna in das Reglement aufgenommen worden, um eine Mindest-Bodenfreiheit zu gewährleisten und um die Fahrzeuge damit weniger anfällig zu machen für einen plötzlichen Verlust des Bodeneffekts.

In den für Spa damals typischen, sehr unebenen Hochgeschwindigkeitspassagen setzten die Wagen oft mit dem Unterboden auf und schliffen die Bodenplatte ab.

Diese Eigenschaft verstärkt sich mit zunehmender Geschwindigkeit, dem aerodynamischen Abtrieb bei zu weich eingestellter Federung.

Das Training war verregnet, das Rennen fand aber im Trockenen statt. So war es für alle Teams schwierig, durch richtige Einstellung die richtige Bodenfreiheit zu bestimmen, weil keine Referenzwerte aus dem Training vorlagen.

Bis heute streiten sich Fachleute und Fans darüber, ob der Benetton falsch eingestellt war oder ob die Holzplatte bei einem Dreher über die Randsteine zu stark abgeschliffen wurde.

Runde zum Überholen an. Schumacher zog nach innen und die beiden Wagen berührten sich. Villeneuve konnte weiterfahren und wurde Weltmeister, während Schumacher in das Kiesbett rutschte und das Rennen aufgeben musste.

Seine in dieser Saison erzielten Ergebnisse durfte er für die Statistik allerdings behalten. Im Chaosrennen von Spa führte Schumacher unangefochten.

Er musste den Sieg nur noch nach Hause fahren, als er im Regen auf den zu überrundenden Coulthard auflief und mehrere Kurven nach einer Überholmöglichkeit suchte.

Schumacher traf trotz eines Ausweichversuchs den Wagen Coulthards am Heck, riss sich das rechte Vorderrad samt Aufhängung ab und musste aufgeben, nachdem er auf nur noch drei Rädern in die Box gefahren war.

Aus der Sicht Schumachers wirkte das Verhalten Coulthards zumindest ungewöhnlich, vielleicht sogar absichtlich. Wutentbrannt rannte Schumacher zu Coulthard und musste von den umstehenden Boxencrews gehindert werden, ihn tätlich anzugreifen.

Bis heute streiten sich beide Fanlager, wie es zu diesem Unfall kommen konnte. Schumacher gab an, ihm sei nach einem Fahrfehler der Motor abgestorben, da die verwendete Bordelektronik nach zehn Sekunden aus Sicherheitsgründen den Motor automatisch abschalte.

Schumachers Verhalten wurde von vielen Seiten verurteilt. Auch von ehemaligen Fahrern wurde Schumacher heftig kritisiert.

Wenn es Absicht war, dann war es schlimm. Sollte er es unabsichtlich getan haben, war es noch wesentlich schlimmer. Schumacher bestritt die Vorwürfe und beteuerte, er habe einen normalen Fahrfehler begangen.

Wenn es so ausgesehen hat, entschuldige ich mich dafür. In Anbetracht ähnlicher Ereignisse des Vorjahres in Monaco [77] und der Entscheidungen in den beiden Rennen zuvor, bei denen andere Fahrer wegen vermeintlicher Behinderungen nachfolgender Piloten ebenfalls bestraft wurden, war die Entscheidung der FIA nur folgerichtig, um nicht ihre Reputation zu verlieren.

März im italienischen Misano sein erstes gewertetes Motorradrennen. Zu dem Rennen waren insgesamt 22 Teilnehmer angetreten. Seine Ergebnisse verbesserten sich dabei im Saisonverlauf zusehends.

Beim Saisonfinale in Hockenheim kam er zweimal auf Rang Man kann fühlen, dass die Nähe seiner Familie wichtig für ihn ist. Auch bei anderen Wohltätigkeitsveranstaltungen zeigte er sich an der Seite von internationalen Stars.

Bei den Hochwasserkatastrophen und spendete Schumacher 1 Mio. Zu Schumachers Freundeskreis gehören nur wenige aus den Anfängen seiner Ausbildung und dem Kartsport.

Seit wird er nicht mehr von Willi Weber, sondern von seiner ehemaligen Pressesprecherin Sabine Kehm gemanagt. Willi Weber soll sich seither hauptsächlich um das Merchandising kümmern.

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Michael Schumacher Begriffsklärung aufgeführt.

Statistik aus der Motorsport-Total-Datenbank. In: Motorsport-Total. Abgerufen am 6. März Abgerufen am Oktober , abgerufen am 6.

In: Die Welt. August , abgerufen am 6. In: Spiegel Online. September , abgerufen am 6. In: Berliner Morgenpost. Juli , abgerufen am Dezember In: Focus Online.

August , abgerufen am Michael Schumacher und Ferrari. In: Die Zeit Nr. Juni , abgerufen am 6. Die Erfolgsstory des 1. Wilhelm Heyne, München , S.

Juni im Webarchiv archive. Markus Götting: Michael Schumacher, München , 42f. Dezember im Internet Archive sowie fndc.

In: motorsport-total. In: Motorsport aktuell. November , abgerufen am 6. Formel 1 Weltmeisterschaft, Zeitgeist: Düsseldorf , S. Die Sieger , Heel: Schindellegi , S.

Die Formel 1 Chronik — , hrsg. In: n-tv. April , abgerufen am 1. November In: Hamburger Morgenpost.

In: adrivo. Oktober In: rennsportnews. In: Motorsport-total. In: Motorsport-Magazin. Oktober Memento vom Nicht mehr online verfügbar.

In: Süddeutsche Zeitung Magazin, Heft November , archiviert vom Original am September ; abgerufen am 6. In: auto-motor-und-sport. Dezember , abgerufen am Januar Januar , abgerufen am 6.

In: ShortNews. In: tagesspiegel. Juli , abgerufen am 7. Februar In: auto-online.

Weltmeister Schumacher Das Jahrtausend- ereignis Video

Frankreich 2002, Formel 1 Rennen, Michael Schumacher, Weltmeister

Weltmeister Schumacher Navigationsmenü

Die Saison endet für Schumacher auf Rang 3. Alain Prost Rest Beim Kartengeben. Bruce McLaren Cooper-Climax. Und meine Eltern hatten mir mal voller Begeisterung erzählt, dass sie sich und mit dem Motorrad zum Nürburgring aufgemacht hatten, nur um dort Wolfgang Graf Berghe von Trips im Ferrari rasen zu sehen. Free Casino Slot Games To Play Ferrari 2. Stirling Moss Vanwall. Die Konstrukteurswertung wurde bewusst nur für an der Weltmeisterschaft teilnehmende Hersteller ausgeschrieben. Weltmeister Schumacher Stirling Moss Vanwall. Auf der Strecke bleiben. McLaren Ford-Cosworth 3. Carlos Reutemann Ferrari. Renault Lucky Deutsch 2. Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können. Seit konnte das Rennsportunternehmen erstmals wieder den Fahrertitel erringen. Aufstieg zum Weltmeister. wurde Schumacher im Benetton bereits WM-​Dritter, dann WM-Vierter. wurde sein Jahr, ganz. Er erringt abermals die Deutsche Juniorenmeisterschaft und wird außerdem Vize​-Kart-Weltmeister. Schumacher beginnt in Otzberg bei Darmstadt eine. Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist zum siebten Mal FormelWeltmeister - und teilt sich den Rekord damit von nun an mit Michael Schumacher. als siebenmaliger Weltmeister nun auf einer Stufe mit Michael Schumacher. Stille für einen Moment in der gerne so aufbrausenden Formel 1.

Weltmeister Schumacher Schumacher. The Official App Video

Michael Schumacher wins the championship - 2000 Japanese Grand Prix - DigitalF1 German [720p-50fps]

Weltmeister Schumacher - F1-Weltmeister: Hamilton zieht mit Legende Schumacher gleich

Lotus Honda 1. Gewinn der Kart-Europameisterschaft und der Deutschen Kartmeisterschaft.

In , he competed in one race in the Japanese Formula Championship , finishing second. Schumacher was noted throughout his career for his ability to produce fast laps at crucial moments in a race and to push his car to the very limit for sustained periods.

Schumacher's nicknames include "Schumi", [26] "Schuey" [27] and "Schu". Schumacher is often credited with popularising Formula One in Germany, where it was formerly considered a fringe sport.

Schumacher made his Formula One debut with the Jordan - Ford team at the Belgian Grand Prix , driving car number 32 as a replacement for the imprisoned Bertrand Gachot.

The week before the race, Schumacher impressed Jordan designer Gary Anderson and team manager Trevor Foster during a test drive at Silverstone.

His manager Willi Weber assured Jordan that Schumacher knew the challenging Spa track well, although in fact he had only seen it as a spectator.

During the race weekend, teammate Andrea de Cesaris was meant to show Schumacher the circuit, but was held up with contract negotiations. Schumacher then learned the track on his own, by cycling around the track on a fold-up bike he had brought with him.

This matched the team's season-best grid position, and out-qualified year veteran de Cesaris. Motorsport journalist Joe Saward reported that after qualifying "clumps of German journalists were talking about 'the best talent since Stefan Bellof ' ".

Following his Belgian Grand Prix debut, and despite an agreement in principle between Jordan and Schumacher's Mercedes management that would see the German race for the Irish team for the remainder of the season, Schumacher was engaged by Benetton - Ford for the following race.

Jordan applied for an injunction in the UK courts to prevent Schumacher driving for Benetton, but lost the case as they had not yet signed a final contract.

Schumacher finished the season with four points out of six races. His best finish was fifth in his second race, the Italian Grand Prix , in which he finished ahead of his teammate and three-time World Champion Nelson Piquet.

At the start of the season the Sauber team, planning their Formula One debut with Mercedes backing for the following year, invoked a clause in Schumacher's contract that stated that if Mercedes entered Formula One, Schumacher would drive for them.

It was eventually agreed that Schumacher would stay with Benetton, Peter Sauber said that "[Schumacher] didn't want to drive for us.

Why would I have forced him? He went on to take his first victory at the Belgian Grand Prix , in a wet race at the Spa-Francorchamps circuit, which by he would call "far and away my favourite track".

Benetton introduced their own active suspension and traction control early in the season, last of the frontrunning teams to do so. He finished the season in fourth, with 52 points.

The season was Schumacher's first Drivers' Championship. The season, however, was marred by the deaths of Ayrton Senna witnessed by Schumacher, who was directly behind in second position and Roland Ratzenberger during the San Marino Grand Prix , and by allegations that several teams , but most particularly Schumacher's Benetton team, broke the sport's technical regulations.

Schumacher won six of the first seven races and was leading the Spanish Grand Prix , before a gearbox failure left him stuck in fifth gear.

Schumacher finished the race in second place. Benetton and McLaren initially refused to hand over their source code for investigation. When they did so, the FIA discovered hidden functionality in both teams' software, but no evidence that it had been used in a race.

However, the McLaren software, which was a gearbox program that allowed automatic shifts, was deemed legal. By contrast, the Benetton software was deemed to be a form of "launch control" that would have allowed Schumacher to make perfect starts, which was explicitly outlawed by the regulations.

However, there was no evidence to suggest that this software was actually used. At the British Grand Prix , Schumacher was penalised for overtaking on the formation lap.

He then ignored the penalty and the subsequent black flag , which indicates that the driver must immediately return to the pits, for which he was disqualified and later given a two-race ban.

Benetton blamed the incident on a communication error between the stewards and the team. These incidents helped Damon Hill close the points gap, and Schumacher led by a single point going into the final race in Australia.

On lap 36 Schumacher hit the guardrail on the outside of the track while leading. Hill attempted to pass, but as Schumacher's car returned to the track there was a collision on the corner causing them both to retire.

In Schumacher successfully defended his title with Benetton. He now had the same Renault engine as Williams. He accumulated 33 more points than second-placed Damon Hill.

The season was marred by several collisions with Hill, in particular an overtaking manoeuvre by Hill took them both out of the British Grand Prix on lap 45, and again on lap 23 of the Italian Grand Prix.

Schumacher won nine of the 17 races, and finished on the podium 11 times. Only once did he qualify worse than fourth; at the Belgian Grand Prix , he qualified 16th, but nevertheless went on to win the race.

He left Benetton a year before his contract with them expired; he later cited the team's damaging actions in as his reason for opting out of his deal.

Ferrari had previously come close to the championship in and The team had suffered a disastrous downturn in the early s, partially as its famous V12 engine was no longer competitive against the smaller, lighter and more fuel-efficient V10s of its competitors.

Various drivers, notably Alain Prost, had given the vehicles labels such as "truck", "pig", and "accident waiting to happen". Schumacher, Ross Brawn , Rory Byrne , and Jean Todt hired in , have been credited as turning this once struggling team into the most successful team in Formula One history.

Schumacher finished third in the Drivers' Championship in and helped Ferrari to second place in the Constructors' Championship ahead of his old team Benetton.

He won three races, more than the team's total tally for the period from to Early in the season the car had reliability trouble and Schumacher did not finish six of the 16 races.

He took his first win for Ferrari at the Spanish Grand Prix , where he lapped the entire field up to third place in the wet.

Following that, at Monza , Schumacher won in front of the tifosi. Michael Schumacher and Jacques Villeneuve vied for the title in Villeneuve, driving the superior Williams FW19 , led the championship in the early part of the season.

Towards the end of the race, held at Jerez , Schumacher's Ferrari developed a coolant leak and loss of performance indicating he may not finish the race.

Villeneuve went on and scored four points to take the championship. Schumacher was punished for unsportsmanlike conduct for the collision and was disqualified from the Drivers' Championship.

In , Finnish driver Mika Häkkinen became Schumacher's main title competition. Häkkinen won the first two races of the season, gaining a point advantage over Schumacher.

Schumacher then won in Argentina and, with the Ferrari improving significantly in the second half of the season, Schumacher took six victories and had five other podium finishes.

Ferrari took a 1—2 finish at the French Grand Prix , the first Ferrari 1—2 finish since , and the Italian Grand Prix , which tied Schumacher with Häkkinen for the lead of the Drivers' Championship with 80 points, but Häkkinen won the Championship by winning the final two races.

There were two controversies; at the British Grand Prix Schumacher was leading on the last lap when he turned into the pit lane, crossed the start finish line and stopped for a ten-second stop go penalty.

There was some doubt whether this counted as serving the penalty, but, because he had crossed the finish line when he came into the pit lane, the win was valid.

At Spa , Schumacher was leading the race by 40 seconds in heavy spray, but collided with David Coulthard 's McLaren when the Scot, a lap down, slowed in very poor visibility to let Schumacher past.

After both cars returned to the pits Coulthard's car was repairable, but Schumacher's car had lost an entire wheel and was forced to retire , Schumacher leaped out of his car and headed to McLaren's garage in an infuriated manner and accused Coulthard of trying to kill him.

Schumacher's efforts helped Ferrari win the Constructors' title in He lost his chance to win the Drivers' Championship at the British Grand Prix at the high-speed Stowe Corner ; his car's rear brake failed, sending him off the track and resulting in a broken leg.

After missing six races he made his return at the inaugural Malaysian Grand Prix , qualifying in pole position by almost a second.

He then assumed the role of second driver, assisting teammate Eddie Irvine 's bid to win the Drivers' Championship for Ferrari. Schumacher would later say that Häkkinen was the opponent he respected the most.

During this period Schumacher won more races and championships than any other driver in the history [72] of the sport. Schumacher won his third World Championship in after a year-long battle with Häkkinen.

Schumacher won the first three races of the season and five of the first eight. Midway through the year, Schumacher's chances suffered with three consecutive non-finishes, allowing Häkkinen to close the gap in the standings.

Häkkinen then took another two victories, before Schumacher won at the Italian Grand Prix. At the post race press conference, after equalling the number of wins 41 won by his idol, Ayrton Senna , Schumacher broke into tears.

Starting from pole position, Schumacher lost the lead to Häkkinen at the start. After his second pit-stop, however, Schumacher came out ahead of Häkkinen and went on to win the race and the championship.

In , Schumacher took his fourth drivers' title. Four other drivers won races, but none sustained a season-long challenge for the championship. Schumacher scored a record-tying nine wins and clinched the World Championship with four races yet to run.

He finished the championship with points, 58 ahead of runner-up Coulthard. Season highlights included the Canadian Grand Prix , where Schumacher finished second to his brother Ralf, thus scoring the first ever 1—2 finish by brothers in Formula One; [75] and the Belgian Grand Prix in which Schumacher scored his 52nd career win, breaking Alain Prost's record for most career wins.

There was again some controversy, however, at the Austrian Grand Prix , where his teammate, Rubens Barrichello was leading, but in the final metres of the race, under team orders , slowed down to allow Schumacher to win the race.

At the United States Grand Prix later that year, Schumacher dominated the race and was set for a close finish with Barrichello.

At the end he slowed down to create a formation finish with Barrichello, but slowed too much allowing Barrichello to take the victory.

Ferrari won 15 out of 17 races, and Schumacher won the title with six races remaining in the season, which is still the earliest point in the season for a driver to be crowned World Champion.

He finished with points, a record-breaking 67 points ahead of the runner-up, his teammate Rubens Barrichello.

This pair finished nine of the 17 races in the first two places. Schumacher broke Juan Manuel Fangio's record of five World Drivers' Championships by winning the drivers' title for the sixth time in , a closely contested season.

In the first race, Schumacher ran off track, and in the following two, was involved in collisions. Schumacher won the San Marino Grand Prix and the next two races, and closed within two points of Räikkönen.

Aside from Schumacher's victory in Canada , and Barrichello's victory in Britain , the mid-season was dominated by Williams drivers Ralf Schumacher and Juan Pablo Montoya , who each claimed two victories.

Ahead of the next race, the FIA announced changes to the way tyre widths were to be measured: this forced Michelin , supplier to Williams and McLaren among others, to rapidly redesign their tyres before the Italian Grand Prix.

At the final round, the Japanese Grand Prix , Schumacher needed only one point whilst Räikkönen needed to win. By finishing the race in eighth place, Schumacher took one point and assured his sixth World Drivers' title, ending the season two points ahead of Räikkönen.

In , Schumacher won a record 12 of the first 13 races of the season, only failing to finish in Monaco after an accident with Juan Pablo Montoya during a safety car period when he briefly locked his car's brakes.

He clinched a record seventh drivers' title at the Belgian Grand Prix. He finished that season with a record points, 34 points ahead of the runner-up, teammate Rubens Barrichello, and set a new record of 13 race wins out of a possible 18, surpassing his previous best of 11 wins from the season.

Rule changes for the season required tyres to last an entire race, [87] tipping the overall advantage to teams using Michelins over teams such as Ferrari that relied on Bridgestone tyres.

It was like trying to fight with a blunted weapon If your weapons are weak you don't have a chance. Before that race, the Michelin tyres were found to have significant safety issues.

When no compromise between the teams and the FIA could be reached, all but the six drivers using Bridgestone tyres dropped out of the race after the formation lap.

He finished the season in third with 62 points, fewer than half the points of World Champion Alonso. After three races, Schumacher had just 11 points and was already 17 points behind Alonso.

He won the following two races. His pole position at San Marino was his 66th, breaking Ayrton Senna's year-old record.

Schumacher was stripped of pole position at the Monaco Grand Prix and started the race at the back of the grid. This was due to his stopping his car and blocking part of the circuit while Alonso was on his qualifying lap; he still managed to work his way up to fifth place on the notoriously cramped Monaco circuit.

By the Canadian Grand Prix , the ninth race of the season, Schumacher was 25 points behind Alonso, but he then won the following three races to reduce his disadvantage to After his victories in Italy in which Alonso had an engine failure [94] and China , in which Alonso had tyre problems, [95] Schumacher led in the championship standings for the first time during the season.

Although he and Alonso had the same point total, Schumacher was in front because he had won more races. The Japanese Grand Prix was led by Schumacher with only 16 laps to go, when, for the first time since the French Grand Prix , Schumacher's car suffered an engine failure.

Alonso won the race, giving himself a ten-point championship lead. With only one race left in the season, Schumacher could only win the championship if he won the season finale and Alonso scored no points.

However, in overtaking Alonso's teammate, Giancarlo Fisichella , Schumacher experienced a tyre puncture caused by the front wing of Fisichella's car.

Schumacher recovered and overtook both Fisichella and Räikkönen to secure fourth place. His performance was classified in the press as "heroic", [] an "utterly breath-taking drive", [] and a "performance that While Schumacher was on the podium after winning the Italian Grand Prix , Ferrari issued a press release stating that he would retire from racing at the end of the season.

After Schumacher's announcement, leading Formula One figures such as Niki Lauda and David Coulthard hailed Schumacher as the greatest all-round racing driver in the history of Formula One.

Schumacher attended several Grands Prix during the season. He ran no more than five laps and no lap times were recorded. A Ferrari spokesman said the short drive was done for the Fiat board of directors who were holding their meeting in Maranello.

During the season, Schumacher acted as Ferrari's adviser and Jean Todt's 'super assistant'. He returned in December to continue helping Ferrari with their development programme at Jerez circuit.

He focused on testing electronics and tyres for the Formula One season. In , former Ferrari top manager Ross Brawn said that Schumacher was very likely and also happy to continue testing in ; Schumacher later explained his role further saying that he would "deal with the development of the car inside Gestione Sportiva" and as part of that "I'd like to drive, but not too often".

During Schumacher also competed in motorcycle racing in the IDM Superbike -series, but stated that he had no intention of a second competitive career in this sport.

In his capacity as racing advisor to Ferrari, Schumacher was present in Budapest for the Hungarian Grand Prix when Ferrari driver Felipe Massa was seriously injured after being struck by a suspension spring during qualifying.

As it became clear that Massa would be unable to compete in the next race at Valencia , Schumacher was chosen as a replacement for the Brazilian driver [] and on 29 July , Ferrari announced that they planned to draft in Schumacher for the European Grand Prix and subsequent Grands Prix until Massa was able to race again.

Ferrari appealed for special permission for Schumacher to test in a spec car, but Williams , Red Bull and Toro Rosso were against this test.

Mercedes' team principal Toto Wolff about Schumacher's influence on the Mercedes team []. Schumacher stated that his preparations to replace the injured Massa for Ferrari had initiated a renewed interest in F1, which, combined with the opportunity to fulfil a long-held ambition to drive for Mercedes and to be working again with team principal Ross Brawn, led Schumacher to accept the offer once he was passed fit.

Schumacher's surprise return to F1 was compared to Niki Lauda 's in at age 33 and Nigel Mansell 's return in at age Schumacher turned 41 in January and his prospects with Mercedes were compared with the record set by the oldest F1 champion Juan Manuel Fangio who was 46 when he won his fifth championship.

He finished sixth in the first race of the season at the Bahrain Grand Prix. After the Malaysian race, former driver Stirling Moss suggested that Schumacher, who had finished behind his teammate in each of the first four qualifying sessions and races, might be "past it".

Mercedes upgraded their car for the Spanish Grand Prix where Schumacher finished fourth. At the Monaco Grand Prix Schumacher finished sixth after passing Ferrari's Fernando Alonso on the final corner of the race when the safety car returned to the pits.

However, he was penalised 20 seconds after the race by the race stewards dropping him to 12th. The stewards judged the pass to be in breach of the FIA's sporting code.

Mercedes's differing interpretation of the regulation would later lead to it being clarified by the FIA. In Turkey , Schumacher qualified fifth, and finished fourth in the race, both his best results since his return.

In European Grand Prix in Valencia, Schumacher finished 15th, the lowest recorded finish in his career.

As a result, he was demoted ten places on the grid for the following race, the Belgian Grand Prix , where he finished seventh, despite starting 21st after his grid penalty.

At the season finale in Abu Dhabi , Schumacher was involved in a major accident on the first lap, which occurred after a spin. In recovering from the incident Vitantonio Liuzzi 's car collided with Schumacher, barely missing his head.

He finished the season ninth with 72 points. Schumacher's first points of were scored in Malaysia ; he later came sixth in Spain and had a strong race at the Canadian Grand Prix finishing fourth, after running as high as second in a wet race.

Schumacher was passed late in the race by eventual winner Jenson Button. Despite starting last in Belgium, Schumacher raced well and finished fifth.

Schumacher again raced well in Italy, duelling with Lewis Hamilton for fourth place. The Japanese Grand Prix saw Schumacher lead three laps during the race, marking the first time he had led a race since At the Indian Grand Prix Schumacher started well and finished fifth after overtaking Rosberg at the end of the race.

Schumacher diced again with Rosberg in Abu Dhabi Grand Prix , battling over sixth position on the first lap. Schumacher finished the season in eighth place in the Drivers' Championship, with 76 points.

Schumacher was again partnered by Rosberg at Mercedes for the season. Schumacher was fastest in qualifying in Monaco; but started sixth owing to his penalty.

At the European Grand Prix , Schumacher finished third in the race, his only podium finish since his return to F1 with Mercedes. At the age of 43 years and days, he became the oldest driver to achieve a podium since Jack Brabham 's second-place finish at the British Grand Prix.

Further records were set by Schumacher in Germany, where he set the fastest lap in a Grand Prix for the 77th time in his career, and in Belgium where he became the second driver in history to race in Grands Prix.

Schumacher's indecision over his future plans in F1 led to him being replaced by Lewis Hamilton at Mercedes for the season. He placed 13th in the Drivers' Championship.

Schumacher, in conjunction with Schuberth , helped develop the first lightweight carbon helmet. In , a prototype was publicly tested by being driven over by a tank ; it survived intact.

On the top was a blue circle with white astroids. For the Belgian Grand Prix , Schumacher's th Grand Prix appearance, he wore a special platinum-leafed helmet with a message of his achievement.

Bell helmet for the season Benetton ; Schumacher kept using this white-coloured helmet after moving to Ferrari in until he switched its colour to red at the Monaco Grand Prix.

Schuberth helmet for the season Ferrari ; at the Malaysian Grand Prix , Schumacher switched his helmet from Bell to Schuberth , though there was a contract with Bell for the season.

From the season, Schumacher continued to use the Schuberth helmet until his last race in Formula One. Schumacher was honoured many times during his career.

He won the Laureus World Sportsman of the Year award twice, in and for his performances in the and seasons respectively. He also received nominations for the , , and awards.

He holds the distinction of having the most nominations for a motorsport athlete, Fernando Alonso has been nominated only twice, Sebastian Vettel three times, and Valentino Rossi five times and being the only motorsport athlete to have won the award more than once.

In January the Ferrari Museum in Maranello, Italy held an exhibition to commemorate Schumacher's 50th birthday and that commenced on his birthday and spanned a few months "both as a celebration and a mark of gratitude to the most successful Prancing Horse driver ever".

Going into the Australian Grand Prix , the final race of the season , Schumacher led Damon Hill by a single point in the Drivers' Championship.

Schumacher led the race from the beginning, but on lap 35 he went off track and hit the wall with his right side wheels, [] returning to the track at reduced speed, and with car damage, but still leading the race.

At the next corner Hill attempted to pass on the inside, but Schumacher turned in sharply and they collided. Both cars were eliminated from the race and, as neither driver scored, Schumacher took the title.

As Villeneuve attempted to pass Schumacher at the Dry Sac corner on lap 48, Schumacher turned in and the right-front wheel of Schumacher's Ferrari hit the left sidepod of Villeneuve's car.

Schumacher retired from the race as a result, but Villeneuve finished in third place, taking four points and so becoming the World Champion.

It was a serious error. Historically, team orders have always been an accepted part of Formula One. However, in the final metres of the Austrian Grand Prix , Schumacher's teammate, Rubens Barrichello , slowed his car under orders from Ferrari to allow Schumacher to pass and win the race.

Many argued that Schumacher did not need to be "given" wins in only the sixth race of the season, particularly given that he had already won four of the previous five Grands Prix, and that Barrichello had dominated the race weekend up to that point.

Schumacher's explanation varied between it being him "returning the favour" for Austria now that Schumacher's title was secure , or trying to engineer a dead-heat a feat derided as near-impossible in a sport where timings are taken to within a thousandth of a second.

During his spell in Sauber , in the Sportscar World Championship, Schumacher was involved in a serious incident with Derek Warwick in that year's km of Nürburgring.

While trying to set his flying lap in qualifying, Schumacher encountered Warwick's Jaguar on a slow lap resulting in lost time for Schumacher. As retaliation for being in his way, Schumacher swerved the Sauber into Warwick's car, hitting the Jaguar's nose and front wheel.

Enraged by the German's attitude, Warwick drove to the pits and chased a fleeing Schumacher on foot through the Sauber pits.

He eventually caught up with Schumacher, and it took intervention from several mechanics and Schumacher's teammate Jochen Mass to prevent Warwick physically assaulting Schumacher.

The Canadian Grand Prix saw Schumacher accused of dangerous driving when his exit from the pit-lane forced Heinz-Harald Frentzen off the track and into retirement.

Despite receiving a second penalty, Schumacher recovered and won the race. Toward the end of the Hungarian Grand Prix , Rubens Barrichello attempted to pass Schumacher down the inside on the main straight.

Barrichello said "It is the most dangerous thing that I have been through", and "There is not a rule for that, but between ourselves we should take a line, stick to it and that's it.

We didn't touch, so I guess I just left enough space for him to come through. You can argue that it was marginal, but it was just tough — tough racing.

Although there was no accident, the race steward, the same Derek Warwick of the Nürburgring incident, wanted to black flag Schumacher since that "would have shown a better example to our young drivers".

The Hungaroring incident was ruled to be dangerous and Schumacher received a 10 place grid penalty for the next race.

Schumacher accepted the decision, and apologised. In , suspicion of foul play by the Benetton team who were eventually found to have been responsible for some technical violations over the course of the season was said to have troubled Ayrton Senna that season.

For example, in the words of his then teammate, Damon Hill, Senna had chosen to stay at the first corner of the Aida circuit following his retirement from the Pacific Grand Prix in Japan.

After listening to Schumacher's Benetton B as it went past, Senna "concluded that there was, what he regarded, as unusual noises from the engine".

In , Schumacher and Williams driver David Coulthard were disqualified for fuel irregularities, after a switch to Renault engines and Elf oils.

Two laps from the finish of the British Grand Prix , Schumacher was leading the race when he was issued a stop-and-go penalty for overtaking a lapped car Alexander Wurz during the early moments of a Safety Car period.

This penalty involves going into the pit lane and stopping for 10 seconds, and the rules state that a driver must serve his penalty within three laps of the penalty being issued.

During qualifying for the Monaco Grand Prix , Schumacher set the fastest time, but his car stopped in the Rascasse corner on the racing line, leaving the corner partially blocked, while his main contender for the season title, Fernando Alonso , was on his final qualifying lap.

Schumacher stated that he simply locked up the wheels going into the corner and that the car then stalled while he attempted to reverse out.

At the Monaco Grand Prix , the safety car was deployed after an accident involving Karun Chandhok and Jarno Trulli , and pulled into the pits on the last lap.

Schumacher passed Alonso before the finish line. Mercedes held that "the combination of the race control messages 'Safety Car in this lap' and 'Track Clear' and the green flags and lights shown by the marshals after safety car line one indicated that the race was not finishing under the safety car and all drivers were free to race.

Schumacher's younger brother Ralf and his son Mick are also a racing drivers. Ralf Schumacher competed in Formula One for ten years, starting from until the end of In August , Michael married Corinna Betsch.

He has always been very protective of his private life [] and is known to dislike the celebrity spotlight. Schumacher and his wife own horse ranches in Texas [] and Switzerland.

The family has two dogs — one stray that Corinna fell in love with in Brazil, and an Australian Shepherd named "Ed" whose arrival in the family made headlines.

In fact, in , Schumacher personally drove a taxi through the Bavarian town of Coburg to collect the dog and enable the family to make their return flight to Switzerland.

One of his main hobbies was horse riding, and he played football for his local team FC Echichens. He has appeared in several charity football games [] and organised games between Formula One drivers.

He supports a hospital for child victims of war in Sarajevo , which specialises in caring for amputees. In Lima , Peru he funded the "Palace for the Poor", a centre for helping homeless street children obtain an education, clothing, food, medical attention, and shelter.

He stated his interest in these various efforts was piqued both by his love for children and the fact that these causes had received little attention.

Since his participation in an FIA European road safety campaign, as part of his punishment after the collision at the European Grand Prix , Schumacher continued to support other campaigns, such as Make Roads Safe , which is led by the FIA Foundation and calls on G8 countries and the UN to recognise global road deaths as a major global health issue.

In , Schumacher was the figurehead of an advertising campaign by Bacardi to raise awareness about responsible drinking, with a focus on communicating an international message 'drinking and driving don't mix'.

He featured in an advertising campaign for television, cinema and online media, supported by consumer engagements, public relations and digital media across the World.

Schumacher was there on that occasion because Ferrari would not allow anyone else to drive the unique black Ferrari FXX that was featured in the show.

During his interview with Clarkson, Schumacher stated that his road cars are a Fiat Abarth and a Fiat Croma , which is his family car.

In Forbes magazine listed him as the second highest paid athlete in the world. While crossing an unsecured off-piste area between Piste Chamois and Piste Mauduit, [] [] he fell and hit his head on a rock, sustaining a serious head injury, despite wearing a ski helmet.

According to his physicians, he would most likely have died if he had not been wearing a helmet. Schumacher was put into a medically induced coma because of traumatic brain injury.

In September , Felix Damm, lawyer for Schumacher, told a German court that his client "cannot walk", in response to false reports from December in German publication Die Bunte that he could "walk a couple of steps".

In July , former Ferrari manager Jean Todt gave an interview to Radio Monte Carlo giving a brief update on Schumacher's health, saying that Schumacher was making "good progress" but also "struggles to communicate".

Todt also said that Schumacher is able to watch Formula One races on television at his home in Switzerland. Following the treatment, which involved him receiving an anti-inflammatory stem cell perfusion, medical staff stated that Schumacher was "conscious".

In November , Schumacher's condition continues to improve [] though he is reported to have muscle atrophy and osteoporosis from six years of bed confinement.

The Schumacher family is believed to be leaving consideration of any such operation until after the COVID pandemic. His points tally would have placed him in second place in that year's standings.

Schumacher holds the following records in Formula One :. During arrival, Luigi and Guido both faint in excitement when they see him. All race and championship results — are taken from the official Formula 1 website Formula1.

From Wikipedia, the free encyclopedia. This article is about the German retired racing driver. For his son who is also a racing driver, see Mick Schumacher.

For the Luxembourgian athlete, see Mike Schumacher. For the American politician, see Mike Shoemaker. German racing driver.

Schumacher at the Chinese Grand Prix. It was a demonstration of brilliance. We're extremely grateful for everything he did for us.

United Press International. Archived from the original on 3 January Retrieved 3 September BBC Sport.

Archived from the original on 16 October Retrieved 30 July Archived from the original on 14 October Retrieved 18 July Michael Schumacher".

Haymarket Publications. Archived from the original on 26 March Retrieved 10 December The Independent.

UK: Independent Print. Archived from the original on 6 August The Telegraph. Archived from the original on 3 July Retrieved 13 June The Guardian.

Archived from the original on 1 August Sky Sports. Archived from the original on 2 July Retrieved 4 June Archived from the original on 29 June Auto Racing.

Archived from the original on 21 August Retrieved 12 July Formula One: The Champions: 70 years of legendary F1 drivers.

White Lion Publishing. Archived from the original on 4 October Retrieved 24 October Retrieved 4 January Archived from the original on 8 November Retrieved 8 November Archived from the original on 30 September Retrieved 18 January Retrieved 9 September BBC News.

Archived from the original on 22 August Archived from the original on 6 October Retrieved 28 May Team Schumacher.

Archived from the original on 16 April Retrieved 23 April Michael Schumacher: Rise of a genius.

Archived from the original on 7 October Retrieved 27 February Michael Schumacher: The greatest of all. Hilton has defined a race in wet conditions as "all races where it rained — even if that was a shower".

Archived from the original on 27 September Archived from the original on 12 August Retrieved 22 October Archived from the original on 29 September Retrieved 14 October Retrieved 31 October Archived from the original on 2 December Retrieved 30 November Archived from the original on 28 September Retrieved 25 October The Piranha Club.

Virgin Books. Michael Schumacher: The whole story. Results Archive. Archived from the original on 3 November Autocourse — Hazleton Publishing.

Michael Schumacher: Driving Force. Random House. Grand Prix Encyclopedia. Archived from the original on 9 November Retrieved 6 November Benetton first raced traction control at the Monaco Grand Prix, having introduced active suspension at the European Grand Prix Domenjoz p.

Williams had first raced an active system in and used it throughout , Autocourse p. Autocourse pp. Michael Schumacher: The Rise of a Genius.

Retrieved 28 August Archived from the original on 17 May Retrieved 26 May The Death of Ayrton Senna. Archived from the original on 18 March Retrieved 13 May Archived from the original on 31 August Retrieved 15 June Archived from the original on 17 November Retrieved 26 November FOX Sports.

Archived from the original on 22 March Retrieved 22 March Archived from the original on 30 December Retrieved 3 January London: Telegraph Sport.

Retrieved 29 October MSN Cars. Retrieved 28 September Archived from the original on 12 July Retrieved 12 June Archived from the original on 12 September Archived from the original on 5 January Retrieved 15 May Archived from the original on 15 May Archived from the original on 3 March Retrieved 5 October Archived from the original on 19 May Retrieved 18 April Archived from the original on 30 July Archived from the original on 20 April Retrieved 5 July Archived from the original PDF on 2 November Sydney Morning Herald.

Archived from the original on 23 June Archived from the original on 9 May Archived from the original on 9 February Archived from the original on 9 April Retrieved 9 April Archived from the original on 24 November Retrieved 21 April Archived from the original on 20 October Archived from the original on 22 October Retrieved 3 February Daily Telegraph.

Archived from the original on 8 May CBC Sports. Canadian Broadcasting Corporation. Retrieved 6 January Motor Sport Magazine. Archived from the original on 28 June Retrieved 3 November Archived from the original on 15 June Archived from the original on 26 April Archived from the original on 2 March Retrieved 25 April Archived from the original on 25 September Retrieved 1 December Archived from the original on 1 December Retrieved 13 April Archived from the original on 12 October Archived from the original on 11 January Retrieved 5 November Archived from the original on 30 June Retrieved 19 June Archived from the original on 25 April Retrieved 1 August The Washington Post.

Archived from the original on 10 November Archived from the original on 23 March International Herald Tribune.

Retrieved 23 October Archived from the original on 30 March Archived from the original on 10 May Archived from the original on 15 July Ferrari S.

Archived from the original on 26 September Archived from the original on 2 August Retrieved 12 September Archived from the original on 28 March Retrieved 31 January Gazzetta dello Sport via f1technical.

Retrieved 11 January F1 ITV. Archived from the original on 31 July Retrieved 29 July Michael Schumacher — Official Website. Retrieved 8 August Retrieved 1 February Archived from the original on 14 August Retrieved 12 August Haymarket Publishing.

Retrieved 27 November Formula One. Archived from the original on 24 April Retrieved 4 April Archived from the original on 21 May Retrieved 23 December The Roar.

Archived from the original on 16 November Retrieved 24 December ESPN F1. Retrieved 25 August The Black Stuff. The Media Halls.

Schumacher gewann in dieser Saison acht Rennen und belegte zweimal den zweiten Platz, wobei er nur an 14 der 16 Rennen teilnahm und davon zwölf gewertet wurden ein Sieg [Spa] sowie ein zweiter Platz [Silverstone] wurden aberkannt.

Der Titel blieb für die Presse deshalb ohne echten Glanz. Solche, die man im komplexen System der Bordsoftware hätte orten können, wurden von den Technikern der FIA aber nicht gefunden, sodass es zu keinerlei Sanktionen gegen Schumacher oder Benetton kam.

Schon hatte Weber durch eine Indiskretion davon erfahren, dass Riccardo Patrese mehr als Schumacher verdiente, obwohl eine Klausel im gemeinsamen Vertrag dies ausschloss.

Als Benetton mitten in den oben genannten Betrugsvorwürfen steckte, gelang es Weber mit Hinweis auf die Vertragsverletzung, den für seinen Schützling ungünstig langen Dreijahresvertrag mit dem Team Benetton auf die Hälfte zu verkürzen und gleichzeitig Schumachers Bezüge zu verdoppeln.

Damit herrschte auf Motorenseite zwischen Williams und Benetton Gleichstand. Der Start in die Saison lief für Schumacher nicht so glatt wie im Vorjahr.

Dieses mussten beide Piloten mehrfach zu ihrem Leidwesen durch Unfälle erfahren. Auf dem neu gestalteten Kurs von Imola hatte Schumacher einen schweren Unfall, den er glücklicherweise unverletzt überstand.

Ab jetzt wendete sich das Blatt wieder zugunsten des Kerpeners. Er dominierte die meisten Rennen, wurde in Kanada durch einen Elektronikdefekt gestoppt und in Silverstone und Monza im Zweikampf mit Hill von der Bahn gedrängt.

Höhepunkte aus Schumachers Sicht waren bis dahin der erste Sieg seiner Karriere auf dem Hockenheimring , der Sieg im Regenrennen von Spa, als er von Position 16 aus startend mit Slicks bei wechselnden Bedingungen, den mit Regenreifen hinter ihm fahrenden Hill entscheidend aufhalten konnte.

Schumacher war der einzige noch aktive FormelWeltmeister, zudem hatte Benetton seit der Verpflichtung Schumachers einen rasanten Aufstieg hinter sich gebracht, den man sich auch bei Ferrari mit Schumachers Verpflichtung versprach.

Der italienische Traditionsrennstall war in den letzten Jahren technisch und organisatorisch zurückgeblieben, da unter anderem ein zwar starker, aber schwerer VMotor mit hohem Kraftstoffverbrauch verwendet wurde.

Ferrari hatte seit Jody Scheckter keine Fahrerweltmeisterschaft gewonnen. Für die Saison entwickelte Ferrari mit dem P46 einen Zehnzylinder-Motor und verzichtete auf den Zwölfzylinder, mit dem das Team seit der Saison angetreten war.

Die kompaktere Bauweise versprach eine strömungsgünstigere Gestaltung der Karosserie. Der Motor wurde dank der Erfahrung eines japanischen Honda -Ingenieurs so entwickelt, dass sich der vermeintliche Erfahrungsrückstand im Einsatz eines Zehnzylinders nicht nachteilig bemerkbar machte.

Für eine Chassis- Retouche wurde Gustav Brunner verpflichtet. Dennoch gelang Schumacher im Regenrennen von Barcelona ein überraschender Sieg, bei dem er, von Position drei gestartet, trotz eines gebrochenen Auspuffs und einer defekten Zylinderbank überlegen gewann.

Allerdings kehrte recht schnell wieder Ernüchterung ein, als klar wurde, dass der Wagen auf trockener Piste nicht siegfähig war.

Doch auch Schumacher machte Fehler, startete etwa in Monaco von der Pole-Position und rutschte gegen eine Mauer, weil die Curbs vom Regen noch feucht waren, was für ihn das Ende des Rennens in der ersten Runde bedeutete.

Schumacher konnte das Rennen in Belgien auf trockener Piste für sich entscheiden. Schumacher beendete die Saison auf Platz drei mit drei Saisonsiegen, was für Ferrari die beste Saison seit darstellte.

Der Ferrari FB war deutlich konkurrenzfähiger als das Vorjahresmodell. Schumacher gewann im Saisonverlauf fünf Rennen. Den für den Kampf um den Weltmeistertitel wichtigsten Sieg fuhr er in Japan ein, als er mithilfe seines Teamkollegen Eddie Irvine , der aus seiner Zeit in Japan den Kurs bestens kannte, Villeneuve hinter sich halten konnte.

Villeneuve drohte dort sogar eine Sperre, da er in Japan trotz gelber Flaggen überholt hatte. Als er zum Überholen ansetzte, kam es zur Kollision, wie bereits zwischen Schumacher und Hill.

Im Gegensatz zu Hill konnte Villeneuve jedoch das Rennen fortsetzen und beendete es hinter den McLaren-Mercedes als Dritter, was genügte, um Weltmeister zu werden.

Schumacher schied nach der Kollision aus. Heinz-Harald Frentzen wurde Vize-Weltmeister. In der Konstrukteurswertung wurden die von Schumacher erzielten Punkte jedoch nicht aberkannt, sodass Ferrari Platz zwei belegte.

Ab dem Jahr galten neue Regeln. Mika Häkkinen entwickelte sich schnell zum Titelaspiranten, nachdem er die ersten beiden Rennen überlegen gewonnen hatte.

Schumacher gewann das dritte Saisonrennen in Argentinien knapp. Es entwickelte sich ein packender Zweikampf über die weitere Saison.

Einen unrühmlichen Höhepunkt bildete dabei das Rennen in Belgien , bei dem Häkkinen bereits ausgeschieden war und der deutlich führende Schumacher zum Überrunden des zweiten McLaren von David Coulthard ansetzte.

Dabei kam es zu einer Kollision. Nur mit Mühe konnten die herbeigeeilten Mechaniker Schumacher beruhigen und Handgreiflichkeiten verhindern.

Schumacher akzeptierte dann auch später Coulthards einsichtige Entschuldigung. Doch Schumacher gewann in Italien , während Häkkinen wegen technischer Probleme nicht über den vierten Rang hinauskam, und hielt so die Meisterschaft weiter offen.

Nach dem Neustart arbeitete er sich von Platz 22 auf Platz 3 vor, bevor ihn ein Reifenschaden endgültig um alle Siegchancen brachte. Häkkinen gewann das Rennen und damit seine erste FormelWeltmeisterschaft.

Ferrari schien streckenabhängig mindestens ebenbürtig zu sein. Die Folge war ein Bruch des rechten Unterschenkels. Schumacher musste für sechs Rennen aussetzen, die WM war für ihn damit verloren.

Die Stimmen, die Schumacher aufforderten, so schnell wie möglich zurückzukommen, wurden gegen Ende der Saison immer lauter. Zwei Rennen vor Saisonende gab Schumacher sein Comeback.

Auf dem neuen Kurs in Malaysia war er überlegen. Die beiden Ferrari-Piloten wurden nach dem Rennen zunächst wegen nicht regelkonformer Windleitbleche disqualifiziert.

Am grünen Tisch wurde die Disqualifikation aber zurückgenommen. Ferrari konnte sich nach 16 Jahren erstmals wieder die Konstrukteursmeisterschaft sichern.

In der Saison wechselte auch Ferrari zu Bridgestone. Wie schon schienen Ferrari und McLaren gleich stark zu sein. Dieses Mal hatte Schumacher den besseren Start.

Er gewann die ersten drei Rennen, obwohl Häkkinen jeweils die Pole-Position erobern konnte. Häkkinen verfolgte Schumacher rundenlang, ohne entscheidend angreifen zu können.

Sieg seiner Karriere. Bei der folgenden Pressekonferenz weinte er, nachdem er darauf angesprochen worden war, dass er damit Sennas persönlichen Rekord eingestellt habe.

Diese Regung wurde besonders von der italienischen Presse und den Tifosi als eine allzu menschliche Reaktion des sonst so cool und unemotional wirkenden Schumacher bewertet und brachte ihm eine bis dahin nicht gekannte Sympathie ein.

Sieg einen neuen Rekord auf. Ferrari ging beim letzten Rennen mit einem komplett überarbeiteten Fahrzeug an den Start, um Aerodynamikteile für die nächste Saison zu erproben.

Die FormelSaison dominierte Ferrari deutlich mit mehreren Doppelsiegen. Nachdem der in Führung liegende Barrichello per Teamorder Schumacher beim Grand Prix von Österreich hatte vorbeilassen müssen, wurde die Siegerehrung unter Pfiffen des Publikums abgehalten.

Auf dem Podest drängte Schumacher beschämt Barrichello auf die oberste Stufe des Siegerpodestes und verbeugte sich vor ihm.

Deshalb müssen wir aus jeder Situation das Meiste rausholen. Vor der Pressekonferenz fing Todt seine Piloten ein und legte sie darauf fest, dass es eine Teamentscheidung gewesen sei und sie nicht für sich selbst fahren könnten.

Schumacher selbst hatte kein Verständnis für diese Teamentscheidung. Die Presse prangerte den Vorfall als Skandal an.

Auch gab es mehr unfreiwillig einen weiteren, merkwürdigen Beigeschmack dieser Saison. Kein anderer Fahrer wurde schon so früh in der Saison Weltmeister.

Damit war der Rekord von Juan Manuel Fangio eingestellt, der seine fünf WM-Titel jedoch innerhalb von nur sieben Jahren und mit vier verschiedenen Fabrikaten erzielte, wobei er fast die Hälfte seiner Rennen gewann.

Mit Regeländerung bei Punktevergabe und Qualifikation wurde versucht, die Formel 1 spannender zu gestalten. Dabei wurde unter anderem auch der zweite Platz, mit einem geringeren Punkteabstand von nun nur zwei Zählern zum Erstplatzierten, deutlich aufgewertet.

Mit einem weiteren Sieg in Kanada führte er nun mit 54 zu 51 Punkten gegen Räikkönen. Streckenposten schoben ihn wieder auf die Strecke und ermöglichten ihm so indirekt den fünften Platz und vier WM-Punkte, die sich später als wichtig erwiesen.

Beim Rennen in Ungarn waren die Ferrari nicht gewohnt konkurrenzfähig, Schumacher wurde auf dem achten Platz liegend von Fernando Alonso überrundet.

Schumacher erzielte im Qualifikationstraining nur den Startplatz, während Konkurrent Räikkönen vom achten Platz aus startete.

Schumacher selbst musste auf einen Sieg Barrichellos hoffen, doch er tat sich ungewöhnlich schwer, da er an einer nicht auskurierten Erkältung litt.

Platz gewonnen, dem einen Punkt, der noch nötig war. Deshalb habe ich etwas gemischte Gefühle. Die Saison begann für Schumacher am 7. Beim Grand Prix vorzeitig zum siebten Mal Weltmeister.

Schumacher gewann 13 von 18 Rennen und stellte damit einen neuen Rekord auf. Von den ersten 13 Rennen gewann er zwölf, bei einem Ausfall in Monaco.

Mit zehn schnellsten Rennrunden in einer Saison stellte Schumacher eine weitere Bestmarke auf. Ferrari gewann erneut die Konstrukteursmeisterschaft, die sechste in Folge.

Die Saison sollte sich für Schumacher als eine der schwersten Herausforderungen seit dem Wechsel zu Ferrari erweisen. Hatte Ferrari bis dahin sowohl in Goodyear -Zeiten als auch in der Phase, als das Team zu dem japanischen Hersteller Bridgestone wechselte, nach Auffassung einiger Experten und insbesondere seiner Gegner es stets verstanden, seine Wünsche nach besonderen Reifen-Mischungen und -Formaten durchzusetzen, so stellte sich der langjährige Vorteil nun als Nachteil heraus.

Die beiden kleinen Privatteams Jordan und Minardi konnten dabei keine Rolle spielen, da für sie zusätzliche Reifentests finanziell nicht tragbar waren.

Nach dem neuen Reglement musste ein Rennreifen sowohl das Qualifying als auch das gesamte Rennen halten. Ein Reifenwechsel war nur in Ausnahmefällen erlaubt, wodurch die zuvor bewährten Taktikszenarien, in denen Teams die Konkurrenz in den Vorjahren oft mit ungewöhnlich kurzen oder langen Turns düpiert hatte, entfielen.

Waren die Ferrari-Fahrzeuge zuvor in erster Linie von Rory Byrne entwickelt worden, so zeichnete für den F Aldo Costa verantwortlich, der früher bei Minardi gearbeitet hatte.

Bis zur Saisonmitte konnte der Ferrari F die an ihn gestellten hohen Erwartungen nicht mehr erfüllen. Wie man bei Bridgestone nach den ersten beiden Rennen zugab, hatte man bei der Entwicklung zu konservativ gedacht.

Für eine schnelle Runde kamen die Reifen nicht auf die nötige Temperatur, um ausreichend Grip zu produzieren. Damit waren vordere Startplatzierungen meist unmöglich, auch wenn sich die Ferrari-Piloten im Rennverlauf oft steigern konnten.

Nach einem Zwischenhoch in San Marino , wo er nach einer Aufholjagd vom Startplatz erst durch den Führenden, Fernando Alonso , gestoppt wurde, setzte bald schon wieder die Ernüchterung ein.

Ein weiterer zweiter Platz beim Grand Prix in Kanada, bei dem Schumacher mit einem zweiten Rang im Training bereits diese Schwäche abgelegt zu haben schien, wurde erst durch einige Ausfälle der Konkurrenz ermöglicht.

In Frankreich wurde er Dritter, bekannte aber nach dem Rennen, sich mehr ausgerechnet zu haben. Nach einem guten Start lag Schumacher längere Zeit auf dem dritten Platz und dank des Ausfalls von Kimi Räikkönen zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Rang.

Das Rennen in Ungarn begann für Schumacher zunächst positiv, als er im Qualifying etwas überraschend die Pole-Position erzielte.

Im ersten Renndrittel konnte Schumacher die Pace mitbestimmen, um dann im restlichen Rennverlauf doch erneut ein Nachlassen der Reifen bemerken zu müssen.

Er beendete das Rennen auf dem zweiten Rang hinter Kimi Räikkönen. Die erneuten Regeländerungen unter anderem eine Beschränkung auf V8-Motoren, die Wiedereinführung der Reifenwechsel und ein geänderter Qualifikationsmodus schienen die Nachteile, die Ferrari in der vorangegangenen Saison hatte, zu verringern oder sogar aufzuheben.

Pole-Position zu Ayrton Senna aufschloss. Damit erhielten auch renntaktisch bedingte Erwägungen im Qualifying Bedeutung.

Beim zweiten Rennen in Malaysia wurde Schumacher Sechster. Etwas überraschend gewann Fisichella im Renault. Es gewann erneut Alonso.

April seine Pole-Position und gewann am folgenden Tag auch das Rennen. Schumacher war in der Lage, Alonso bei dessen zweitem Boxenstopp zu überholen und den ersten Rang bis zum Ende des Rennens zu halten.

Der Reifenhersteller Michelin gab nach dem Rennen bekannt, dass er die Asphaltverhältnisse falsch eingeschätzt hatte und die Michelin-Teams nicht mit optimalen Reifen versorgen konnte.

Ein zweiter Rang vor dem im Qualifikationstraining noch vor ihm liegenden Räikkönen, den er nur durch eine bessere Renntaktik beim zweiten Boxenstopp überholen konnte, bedeutete eine Schadensbegrenzung hinter dem Sieger Alonso, der damit seinen dritten Triumph hintereinander feiern durfte.

Allerdings verringerte sich der Abstand in der Fahrertabelle auf 19 Punkte. Juli konnte Schumacher den Abstand in der Weltmeisterschaft durch einen Sieg vor Alonso um zwei Punkte auf diesen verkürzen.

Mit seinem achten Sieg beim selben Grand Prix stellte er einen neuen Rekord auf. Mit seinem vierten Sieg auf dem Hockenheimring verkürzte Schumacher den Abstand zu Alonso auf nun insgesamt elf Punkte, da der Spanier hier abgeschlagener Fünfter wurde.

Alonso-Verfolger Schumacher musste beim chaotischen Regenrennen am 6. August auf dem Hungaroring in Budapest drei Runden vor Schluss mit einer gebrochenen Spurstange aufgeben.

Beim Rennen am Der Grund dafür war, dass während der Safety-Car-Phase Schumacher gleichzeitig mit dem in Führung liegenden Massa in die Box kam und Schumacher hinter ihm stehend darauf warten musste, dass dieser den Serviceplatz für ihn frei machte.

Ein Ausrutscher im zweiten Stint kosteten ihm dann auch noch rund 4,5 Sekunden Zeit. Schumacher gewann am Oktober in Shanghai , dem letzten und Runde in Führung liegend mit einem Motorschaden aus.

Der Titelgewinn war für Schumacher nur noch mit einem Sieg im letzten Rennen in Brasilien möglich, sofern Alonso keine Punkte holen würde.

Wir können nur unser Maximum geben, das Rennen als Erster und Zweiter beenden und dann müssen wir sehen, was die anderen machen, ob es für uns reicht, die Konstrukteurswertung zu gewinnen oder nicht.

Ungenügender Benzindruck führte dazu, dass er sich beim Grand Prix von Brasilien nur für den zehnten Startplatz qualifizierte.

Dennoch kämpfte er sich kontinuierlich, mit der letzten schnellen Rennrunde seiner bis zu dem Zeitpunkt laufenden Karriere, bis auf den vierten Rang vor.

Nach rundenlangem Zweikampf überholte er auch Kimi Räikkönen. Alonso beendete hinter Schumachers Teamkollege Massa das Rennen als Zweitplatzierter und gewann dadurch die Weltmeisterschaft sowie dessen Team Renault die Konstrukteurswertung.

Meistens wünscht man sich, dass das Rennen irgendwann vorbei ist, aber heute hätte ich mir gewünscht, dass es noch ein bisschen länger geht. Auf die Frage, ob es zu diesem Zeitpunkt schon konkrete Zukunftspläne gäbe, verneinte er entschieden.

Über einen Rücktritt Schumachers spekulierten die Medien erstmals, nachdem er die Fahrerweltmeisterschaft gewonnen hatte.

Er selbst dementierte jedoch stets. Ferrari betonte die Freiheit seines Fahrers und dass er über seine Karriere selbst entscheiden könne. Schumacher wollte sich jedoch, um sich auf die anstehenden Rennen der Saison konzentrieren zu können, nicht mit dem Thema befassen.

Schumacher gab am September , nach seinem Ferrari hatte dies unmittelbar nach Rennende um Uhr per Pressemitteilung vermeldet. Als Motiv gab Schumacher an, dass er zum einen zwar im Moment noch bei sich die notwendige Energie und Motivation entdecke, um auf einem von ihm vertretbaren Niveau zu fahren, für die nächsten Jahre könne er aber nicht mit Sicherheit davon ausgehen.

Zum anderen wolle er nach der Verpflichtung von Kimi Räikkönen nicht seinem derzeitigen Teamkollegen Felipe Massa die Karriere zerstören.

Wenn er sich in dessen Haut versetze und vergegenwärtige, wie viele Hochgeschwindigkeitsunfälle er gehabt und überlebt habe, sei es der richtige Zeitpunkt zum Rücktritt.

Sein letztes FormelRennen für Ferrari beendete Schumacher am Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung seiner durch ihn autorisierten Kurzbiografie stellten sich durch Vorabveröffentlichungen in der Fachpresse neue beziehungsweise detaillierte Motive für seinen Rücktritt dar.

Schumacher benannte gesundheitliche Probleme, die er besonders in der Saison gehabt habe. Ein längeres Training sei nur mit verstärkten Schmerzen im Nacken und in den Armen einhergegangen, was ihm zumindest das Testen zum Graus machte.

Während des Rennens habe ihn dies jedoch nicht behindert. Auch dies sei für ihn ein Zeichen gewesen, mit dem aktiven Rennsport aufzuhören.

Gerade bei Testfahrten sei ihm bewusst geworden, dass er im Prinzip die Stunden bis zum Ende seiner Laufbahn heruntergezählt habe. Er habe sich dabei immer mehr in den Kreis seiner Familie gewünscht.

Wenn du einmal raus bist, bist du raus. Es gab zuletzt immer mehr Leute, die beim geringsten Fehler gesagt haben, er sei zu alt.

Michael verdient das nicht. Bevor er sich so kritisieren lassen muss, hört er besser auf. Ab Ende Dezember hatte Schumacher bei Ferrari eine neue Stelle als Talent-Scout für den Kartsport, um dort schon frühzeitig vielversprechende Fahrtalente zu sichten.

Ob er dies bei den Besprechungen vor Ort oder über Videokonferenz mache, sei ihm überlassen; vom Erfahrungsschatz des siebenfachen Weltmeisters könnten alle profitieren.

November auf dem Circuit de Catalunya Testfahrten für Ferrari. Dennoch beharrte er nach aufkommenden Spekulationen über ein Comeback darauf, dass es keine Pläne dafür gebe.

Manager Weber verwies zudem auf den bestehenden Vertrag mit Ferrari als Testgrund. Kerner im Januar gab Schumacher zu, kurzzeitig wieder an ein Comeback gedacht zu haben, da er gemerkt habe, dass er noch in der Lage gewesen sei, sehr gute Rundenzeiten im Vergleich zu den jüngeren und etablierten Stammpiloten zu absolvieren.

Gesundheitliche Probleme nach einem Motorrad-Unfall im Februar machten Schumachers Pläne aber zunichte, weshalb er am Am Es ist noch nicht zu Prozent entschieden, aber das hat er mir Mittwoch Vormittag gesagt.

Nach langen Spekulationen gab Schumacher am Januar wurde das neue Mercedes-Team in Stuttgart vorgestellt. Beim Saisonauftakt in Bahrain beendete er nach dreijähriger Pause sein erstes Rennen auf dem sechsten Platz.

Nachdem er in den ersten vier Rennen immer hinter Rosberg ins Ziel gekommen war, klassierte sich Schumacher beim Europaauftakt in Spanien , den er als Vierter beendete, erstmals vor Rosberg.

Aufmerksamkeit erhielt Schumacher, als er Weltmeister Button nach einem Überholmanöver über die Hälfte des Rennens hinter sich halten konnte. Schumacher erhielt für sein Vergehen eine Durchfahrtsstrafe, die aber, weil das Rennen nun beendet war, in eine Sekunden-Strafe umgewandelt wurde.

Er fiel dadurch vom sechsten auf den zwölften Platz zurück und erhielt mit dieser Platzierung keine WM-Punkte.

Pikanterweise war bei diesem Rennen sein ehemaliger Rivale Damon Hill als einer von vier Rennkommissaren tätig.

Im weiteren Verlauf der Saison erzielte Schumacher noch zwei weitere vierte Plätze, bessere Platzierungen blieben ihm verwehrt. Es gelang ihm vier Runden vor Schluss allerdings nicht, die schnelleren Piloten Button und Mark Webber hinter sich zu halten und beendete das Rennen auf dem vierten Platz, der seine und die bis dahin beste Saisonplatzierung seines Teams darstellte.

In Belgien feierte Schumacher sein jähriges Jubiläum in der Formel 1. Am Saisonende belegte er den achten Platz in der Weltmeisterschaft.

Intern unterlag er Rosberg mit 76 zu 89 Punkten. Beim Saisonauftakt in Australien schied er mit technischen Problemen auf dem dritten Platz liegend aus.

Im Rennen schied er aus, nachdem bei seinem ersten Boxenstopp ein Rad nicht richtig befestigt worden war. Beide Piloten fielen aus. Die Rennkommissare belegten ihn nach dem Rennen für das Verursachen dieser Kollision mit einer Strafversetzung um fünf Plätze für das nächste Rennen.

Wegen der Strafversetzung ging er jedoch nur vom sechsten Platz ins Rennen. In diesem fiel er, nachdem er längere Zeit den siebten Platz belegt hatte, mit technischen Problemen aus.

Die Rennkommissare verhängten im Anschluss an das Rennen gegen Schumacher eine Strafversetzung für das nächste Rennen um zehn Positionen.

Am Saisonende belegte er den Platz in der Weltmeisterschaft und unterlag Rosberg mit 49 zu 93 Punkten. Dabei bezogen sich die Autoren vor allem auf Aussagen seiner ehemaligen Teamkollegen oder Renningenieure.

Berger selbst, der neugierig auf das noch amtierende Weltmeisterschaftsfahrzeug von war, reagierte bestürzt auf das kapriziöse Fahrverhalten und erklärte im Nachhinein, dass er danach erst Schumachers Fahrzeugbeherrschung zu schätzen gelernt habe.

Nach einem Ausritt und zwei Unfällen hatte Berger das Problem ausgemacht:. War diese Bodenwelle in einer schnellen Kurve, dann konnte der Wagen übersteuernd ausbrechen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt nahm ich den letzten Rest von Reserviertheit gegen Michael Schumacher zurück: Wer dieses Auto auch im Grenzbereich so souverän im Griff hatte, musste absolute Extraklasse sein.

Da er Einblick in die Telemetrie hatte, gelten seine Aussagen als fundiert. Sobald das Fahrzeug nun wieder in Fahrtrichtung ausgerichtet war, konnte er eher als seine Gegner beschleunigen.

Mit dem Aufkommen des Linksbremsens konnte Schumacher dann das Fahrzeug noch zusätzlich stabilisieren. Die ungewöhnliche Kurvenlinie erklärt zudem sein Ausschauhalten nach den oben bereits erwähnten Alternativen.

In einem Fernsehinterview erklärte er, dass er manchmal das Fahrzeug seine eigene Linie suchen lasse, um deren Effizienz testen zu können.

So hatte er beim Training festgestellt, dass die Innenseite eines Curbs ihm mehr Grip bot, um mit verbesserter Traktion in die nächste Kurve zu stechen.

Beim Qualifikationstraining funktionierte der Trick zur vollen Zufriedenheit und er errang die Pole-Position. In der ersten Rennrunde berücksichtigte er nicht hinreichend, dass nun die Curbs vom Regen feucht waren, und geriet in die Leitplanken.

Insbesondere in seinen ersten Jahren bei Ferrari ab wurde Schumacher teilweise dadurch zurückgeworfen, dass der Ferrari zum Untersteuern neigte, was seinen Setup-Wünschen entgegenstand.

Diesen Grand-Prix konnte Schumacher gewinnen. Einer der Nachteile seines Fahrstils war jedoch der Umstand, dass Schumacher damit seine Vorderräder stärker beanspruchte und im Gegensatz zu seinen Teamkollegen oft nicht mit der weicheren Reifenmischung starten konnte, was eine unterschiedliche Rennstrategie beider Fahrer bewirkte.

Ebenso wurden bei ihm Bremsen und Motor stärker belastet; der Benzinverbrauch dürfte im Schnitt höher gelegen haben. Dieses Jahr, in dem nur noch ein Reifensatz pro Rennen erlaubt ist, wird er sich umstellen müssen.

Wie bei Jim Clark , Jackie Stewart und Senna wurde es bei ihm zum Markenzeichen, dass er eine Reihe von schnellen Rennrunden in Qualifikationstempo fuhr, um die notwendige Distanz zu seinen Verfolgern herzustellen.

Gerade bei der In- und Outlap, der jeweils letzten bzw. Besonders das Vermögen, mit vollen Tanks bereits wieder ans Limit des Fahrzeugs zu gehen, brachte ihm oft den nötigen Sekundenvorsprung ein, um dann am Gegner vorbeigehen zu können.

Der Mann verliert da so wenig wie irgend möglich. Während der Einführungsrunde überholte Schumacher Hill mehrfach und fuhr vor ihm im Zickzack , was nach dem Reglement nicht erlaubt ist.

Dafür sollte er zunächst eine Zehnsekunden-Zeitstrafe erhalten, die sein Team jedoch nicht befolgte. Im Anschluss an das Rennen wurde Schumacher disqualifiziert und für die nächsten zwei Rennen gesperrt, weil er die schwarze Flagge ignoriert hatte.

Eine Berufung scheiterte. Schumacher gewann das Rennen in Spa deutlich. Diese Holzplatte war nach den Unfällen von Roland Ratzenberger und Ayrton Senna in das Reglement aufgenommen worden, um eine Mindest-Bodenfreiheit zu gewährleisten und um die Fahrzeuge damit weniger anfällig zu machen für einen plötzlichen Verlust des Bodeneffekts.

In den für Spa damals typischen, sehr unebenen Hochgeschwindigkeitspassagen setzten die Wagen oft mit dem Unterboden auf und schliffen die Bodenplatte ab.

Diese Eigenschaft verstärkt sich mit zunehmender Geschwindigkeit, dem aerodynamischen Abtrieb bei zu weich eingestellter Federung. Das Training war verregnet, das Rennen fand aber im Trockenen statt.

So war es für alle Teams schwierig, durch richtige Einstellung die richtige Bodenfreiheit zu bestimmen, weil keine Referenzwerte aus dem Training vorlagen.

Bis heute streiten sich Fachleute und Fans darüber, ob der Benetton falsch eingestellt war oder ob die Holzplatte bei einem Dreher über die Randsteine zu stark abgeschliffen wurde.

Runde zum Überholen an. Schumacher zog nach innen und die beiden Wagen berührten sich. Villeneuve konnte weiterfahren und wurde Weltmeister, während Schumacher in das Kiesbett rutschte und das Rennen aufgeben musste.

Seine in dieser Saison erzielten Ergebnisse durfte er für die Statistik allerdings behalten. Im Chaosrennen von Spa führte Schumacher unangefochten.

Er musste den Sieg nur noch nach Hause fahren, als er im Regen auf den zu überrundenden Coulthard auflief und mehrere Kurven nach einer Überholmöglichkeit suchte.

Schumacher traf trotz eines Ausweichversuchs den Wagen Coulthards am Heck, riss sich das rechte Vorderrad samt Aufhängung ab und musste aufgeben, nachdem er auf nur noch drei Rädern in die Box gefahren war.

Aus der Sicht Schumachers wirkte das Verhalten Coulthards zumindest ungewöhnlich, vielleicht sogar absichtlich. Wutentbrannt rannte Schumacher zu Coulthard und musste von den umstehenden Boxencrews gehindert werden, ihn tätlich anzugreifen.

Bis heute streiten sich beide Fanlager, wie es zu diesem Unfall kommen konnte. Schumacher gab an, ihm sei nach einem Fahrfehler der Motor abgestorben, da die verwendete Bordelektronik nach zehn Sekunden aus Sicherheitsgründen den Motor automatisch abschalte.

Schumachers Verhalten wurde von vielen Seiten verurteilt. Auch von ehemaligen Fahrern wurde Schumacher heftig kritisiert.

David Hunke; Gannett Wette New York. During the season, Schumacher acted as Ferrari's adviser and Jean Todt's 'super assistant'. Wenn du einmal raus bist, bist du raus. Septembernach seinem März im italienischen Misano sein erstes gewertetes Motorradrennen. Weltmeister Schumacher

Weltmeister Schumacher Michael Schumacher: Zum sechsten Mal Weltmeister der Formel 1!

Jacques Villeneuve Williams-Renault. Er Book Of Ra Rekord an seine Fahrer. Er kann Skat Computerspiel Rennen gewinnen und beendet die Saison als Dritter im Gesamtklassement. Und so rutschte die Formel 1 auch beim Start auf den Pneus für Regenwetter hin und her. Jochen Rindt 5 Lotus-Ford. Valtteri Bottas Mercedes. B wie Black Lives Matter : Seit einer ganzen Weile schon lebt Hamilton, der einstige Jetsetter, bewusster, in fast allen Lebensbereichen — spätestens auch in gesellschaftlichen Fragen. Denis Hulme McLaren-Ford. McLaren Ford-Cosworth 3. Nelson Piquet Brabham-Ford. Dank einer guten Mercedes-Strategie Sat Receiver Mit 2 Ci Slots letzten Rennviertel sicherte sich der Brite doch noch den Sieg. Die Antwort kann eigentlich nur ja lauten, die Verhandlungen dürften nun Fahrt aufnehmen. Quelle: F. Schumacher fährt erste Go-Kart-Rennen. Daniel Ricciardo Red Bull-Renault.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare

  1. Yolmaran

    Ich denke, dass Sie nicht recht sind. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.